Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr

Infoletters der Obersten Fernmeldebehörde

OFB-InfoLetter 1/2019

Bewilligte Multiplexleistung (MPX): Leistung bei Tonrundfunk / Radio
Die KommAustria erteilt Bewilligungen zum Betrieb der für die Veranstaltung von Rundfunk notwendigen technischen Einrichtungen, sowie führt dafür auch die Frequenzverwaltung durch und legt die für den Betrieb erforderlichen technischen Rahmenbedingungen, Auflagen und Parameter fest.

Stand: Oktober 2019

OFB-InfoLetter 1/2017

Funkanlagen drahtloser Produktionsmittel (PMSE)
Überblick über die verschiedene Nutzung innerhalb des Frequenzbereiches und eine Auflistung von Alternativen (Bemerkung: Dieser ersetzt den OFB-InfoLetter 2/2009 und 2/2011)

Stand: März 2017

OFB-InfoLetter 1/2016

Funk auf dem Bodensee
Für den Funk auf dem Bodensee wurde zwischen den Fernmeldeverwaltungen der Länder Deutschland, Österreich und der Schweiz eine Fernmelderechtliche Vereinbarung für den Schiffsfunkbetrieb auf dem Bodensee, getroffen. Die Vereinbarung wird in diesem Infoletter auszugsweise wiedergegeben. Dazu werden häufig gestellte Fragen beantwortet.

Stand: März 2016

OFB-InfoLetter 2/2015

Personal Locator Beacon (PLB): Verwendung von PLB in Österreich
PLB sind kleine, tragbare Sender die in einer Notsituation aktiviert werden können und Alarmsignale aussenden. Die Alarmsignale werden von polumlaufenden und/oder geostationären Satelliten aufgefangen und über eine Bodenstation an eine Einsatzleitstelle weitergeleitet.

Stand: Jänner 2017

OFB-InfoLetter 3/2014

RAPEX-Meldung: Warnung vor gefährlichem Produkt / EPIRB-Notfunkboje
Im Zuge einer RAPEX-Meldung, die von der französischen Verwaltung initiiert wurde, hat das bmvit (Oberste Fernmeldebehörde) Kenntnis erlangt, dass von einer EPIRB-Notfunkboje eine ernste Gefahr ausgeht. EPRIB sind auf Seeschiffen eingesetzte Notfunksender mit automatischer und/oder manueller Auslösung, um im Notfall die Rettungskette auszulösen.

Stand: September 2014

OFB-InfoLetter 2/2014

CB-Funk - Multinorm-CB-Funk in Österreich
Mit Umsetzung der Funkschnittstellen-Beschreibungsverordnung-FSBV vom 24. März 2014 (BGBl. II Nr. 65/2014) wurde die FSB-LN001 zum Thema CB-Funk geändert. Dieser Infoletter informiert Sie über die wichtigsten Eckpunkte.

Stand: Juli 2014

OFB-InfoLetter 1/2014

Not-, Dringlichkeits- und Sicherheitsverfahren im Seefunkdienst (WRC-07)
Bei der Weltfunkkonferenz (WRC-07) in Genf im Jahre 2007 wurden die Not-, Dringlichkeits- und Sicherheitsverfahren im Seefunk für GMDSS und Non-GMDSS Funkverkehr angeglichen. Diese gelten sowohl im GMDSS als auch im Non-GMDSS und sind auch sinngemäß im Binnenschiffsfunk anzuwenden. Das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie – Sektion III / Bereich Telekom - Post erlaubt sich, diese in gekürzter Form allen interessierten Seefunkern zur Kenntnis zu bringen. Diese Information erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Auf die einschlägigen Dienstbehelfe darf verwiesen werden. Die Verfahren sind in der VO Funk (RR) verbindlich festgehalten.

Stand: Februar 2014

OFB-InfoLetter 4/2013

Normalfrequenz- und Zeitzeichenfunkaussendungen
Diese Sender sind Funksendeanlagen, welche die aktuell gültige Zeit als Information in maschinenverarbeitbarer Form ausstrahlen. Mit geeigneten Empfangseinrichtungen kann dieses Sendesignal empfangen und ausgewertet werden, so dass eine automatische Einstellung und Nachführung von Uhrwerken erreicht wird.

Stand: März 2015

OFB-InfoLetter 3/2013

Mobiler Seefunkdienst
Die Errichtung und der Betrieb einer Funkanlage ist grundsätzlich nur mit einer Bewilligung zulässig.
Funkanlagen im mobilen Seefunkdienst sind zum Beispiel: Kurz- und Grenzwellen-Funkanlagen, UKW-Sprechfunkanlagen, EPIRB, AIS-Transponder, INMARSAT-Anlagen, Radargeräte, Navigationsempfänger, etc.

Stand: März 2013

OFB-InfoLetter 2/2013

Funker-Zeugnisse für den See- und Binnenschiffsfunkdienst
Der Betrieb von Seefunk- und Binnenschiffsfunkstellen ist nur Personen gestattet, die zusätzlich zur Betriebsbewilligung für die Ausübung des jeweiligen Funkdienstes ein entsprechendes Funker-Zeugnis haben.

Stand: März 2013

OFB-InfoLetter 1/2013

Binnenschiffsfunkdienst
Die Ausrüstungspflicht und die Benützungspflicht (Funkverpflichtung) für UKW-Sprechfunkanlagen bzw. Radaranlagen in der Binnenschifffahrt richten sich nach den Bestimmungen der Wasserstraßen-Verkehrsordnung (WVO 2011).

Stand: März 2013

OFB-InfoLetter 2/2012

Schutz stationärer Peilanlagen
Fernmeldebehörden haben durch geeignete Maßnahmen eine effiziente und störungsfreie Nutzung des Funkfrequenzspektrums zu gewährleisten (Funküberwachung), überprüfen bewilligte Funkanlagen und forschen illegal betriebene Funkanlagen sowie Quellen schädlicher Störungen aus. Für diese Zwecke sind im gesamten österreichischen Bundesgebiet stationäre Peilanlagen im Einsatz.

Stand: Juli 2017

OFB-InfoLetter 1/2012

Grundlagen zur Erstellung der technischen Nutzungsbedingungen zur Vergabe der Digitalen Dividende
Um gegenseitige behindernde Beeinflussungen von Mobilfunk und den sonstigen kabelgebundenen Anwendungen wie Kabel-TV-Netze und -Hausinstallationen zu vermeiden, sind Normen bei der Beurteilung sonstiger kabelgebundener Anwendungen zu berücksichtigen.

Stand: März 2012

OFB-InfoLetter 3/2011

Nutzung des Frequenzbereiches 57-66 GHz in Österreich
Information über die Regelungen für Punkt–zu–Punkt Richtfunkstrecken und Breitband-Datenübertragungssysteme. (Bemerkung: Dieser ersetzt den OFB-InfoLetter 1/2009)

Stand: Oktober 2011

OFB-InfoLetter 1/2011

Funkanlagen die Kommunikation verhindern
Information über das Verbot von Störsendern, sogenannte „Jammer“.

Stand: Mai 2011

OFB-InfoLetter 5/2010

Drahtlose lokale Netzwerke (WAS, WLAN, RLAN)
Sie bieten die Möglichkeit einer drahtlosen Zusammenschaltung von Computern mit deren Infrastruktur, wie zum Beispiel Erweiterung zum lokalem Datennetz.

Stand: September 2012

OFB-InfoLetter 4/2010

Ultrabreitband (UWB) Funkanwendungen
Bei dieser Technik wird eine sehr geringe Sendeleistungsdichte über eine sehr große Funkfrequenzbandbreite eingesetzt und eignet sich für eine ganze Palette von Kommunikations-, Mess-, Ortungs-, Medizin-, Überwachungs- und bildgebenden Anwendungen.

Stand: Juli 2010 (derzeit in Überarbeitung)

OFB-InfoLetter 3/2010

GSM/3G/4G Repeater und Femto-Zellen
Information über den Betrieb, Frequenzbereiche und Anforderungen

Stand: Juni 2010

OFB-InfoLetter 2/2010

Flugwettbewerbe - Bedingungen für die Teilnahme am Flugfunk
Einen Überblick informiert über die Rechtslage, versucht Unklarheiten und Missverständnisse zu beseitigen und fasst häufig gestellte Fragen sowie zuletzt aufgetretene Problemfälle zusammenfassen.

Stand: Juni 2010

OFB-InfoLetter 1/2010

Flugfunk
Ein Überblick informiert über die Rechtslage im Bereich des Flugfunks und beantwortet zusammenfassend häufig gestellte Fragen.

Stand: April 2016

OFB-InfoLetter 2/2006

Hochfrequente Störungen beim Betrieb von Powerline-Modems am 230 V~ Stromversorgungsnetz
Unter dem Begriff "Powerline" versteht man allgemein Kommunikationsnetze, die Informationen in und auch längs von Stromversorgungsleitungen übertragen. Beim Betrieb der Geräte zur Datenübertragen wird breitbandig hochfrequente Energie in nicht unerheblicher Größe in das Stromversorgungsnetz eingespeist.

Stand: Februar 2009

OFB-InfoLetter 1/2006

Ortsfeste Basisstationen zur Übertragung von Mobilfunk
In der Öffentlichkeit wird intensiv über die Folgen von Mobilfunkfeldern (hochfrequente elektromagnetische Felder) diskutiert. Zweck dieser Information ist es, alle derzeit vorhandenen Informationen sachlich und richtig darzustellen.

Stand: Jänner 2015

Letzte Aktualisierung: 7. August 2019