Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr

Fahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln

siehe auch Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln

Für alle Fahrten – unabhängig vom Zweck – ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes verpflichtend. Ausgenommen davon sind lediglich für Kinder bis zum vollendeten 6. Lebensjahr.

Diese Tragepflicht gilt in allen Fahrzeugen sowie in den U-Bahn-Stationen ab der Entwertersperre in Richtung Bahnsteig. Um die erneute Ausbreitung des Coronavirus bestmöglich zu verhindern, empfehlen wir jedoch, auch im restlichen Stationsbereich Mund und Nase zu bedecken.

Fahrgäste, die sich weigern einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen, müssen mit Verweisen aus den Verkehrsmitteln und auch Geldstrafen rechnen, abhängig von den jeweiligen Bestimmungen der Bundesländer und Verkehrsbünde. In Wien wird beispielsweise in letzter Konsequenz eine Strafe von 50 Euro bei Verstößen gegen die Maskenpflicht fällig.

Stand: 17.07.2020

Unter anderem empfiehlt die ÖBB folgendes Verhalten:

  1. In die Armbeuge husten und niesen
  2. Vorsicht beim Berühren aller Oberflächen
  3. Die Mobiltelefone sauber halten
  4. Tische möglichst nicht benutzten
  5. Hände waschen und desinfizieren
  6. Abstand halten (mindestens ein Meter)

Verstärkte, gründliche Reinigung sowohl in Zügen, als auch in Straßenbahnen und Bussen wie auch in Warteräumen bei den öffentlichen Verkehrsbetrieben. Um den persönlichen Kontakt zu minimieren, haben nicht alle Schalter und Kundencenter der Verkehrsbetriebe offen – Tickets gibt es auch an Automaten, Auskünfte werden online oder telefonisch gegeben.

Wo technisch möglich, werden die Türen der Öffis automatisch geöffnet.

Die erste Türe ist bei den Bussen und Straßenbahnen der meisten Verkehrsbetriebe zum Schutz der Fahrerinnen und Fahrer (wenn sie nicht in abgeschlossenen Kabinen sitzen) gesperrt.

Nach aktuellem Wissensstand ist nicht davon auszugehen, dass Klimaanlagen in öffentlichen Verkehrsmitteln zur Verbreitung des Coronavirus beitragen. Im Gegenteil: Expertinnen und Experten befürworten die Verwendung von Klimaanlagen. Denn sie saugen Frischluft von außen an und blasen die Luft aus dem Innenraum inklusive der Tröpfchen, auf denen das Coronavirus sitzt, nach draußen. Dadurch wird die Luft im Fahrzeug ständig erneuert.

Außerdem filtern sämtliche in den Klimaanlagen eingebaute Filter die Tröpfchen aus der abgesaugten Luft, sodass auch beim Umluft-Betrieb nach jetzigem Wissensstand keine Gefahr einer Übertragung von Covid-19 besteht.

Aktuell ja. Es empfiehlt sich aus gesundheitlichen Gründen vorab eine Aussprache mit dem Vermieter hinsichtlich Einhaltung von Hygienemaßnahmen. Nach Gebrauch unbedingt Hände waschen und desinfizieren.

Ja, Sportgeräte dürfen unter den vorgenannten Voraussetzungen im Freien benutzt werden. Siehe Spazierengehen, mit Abstandregel.

Aufgrund der aktuellen Lage und den Auswirkungen des Corona-Virus passt die ÖBB den Fahrplan der Vienna Airport Lines an:

  • Line VAL 3 (Donauzentrum – Flughafen Wien) der Betrieb wurde wurde ab 18. März 2020 eingestellt
  • Linie VAL 2 (Morzinplatz/Schwedenplatz – Flughafen Wien) der Betrieb wurde ab 19. März 2020 eingestellt
  • Linie VAL 1 ist ab Donnerstag im Zeitraum 4:30 bis 00:30 Uhr stündlich zwischen Westbahnhof über Wien Hauptbahnhof zum Flughafen Wien für euch unterwegs.

Um weiterhin die Mobilität von allen relevanten Berufsgruppen zu gewährleisten, werden die ÖBB weiterhin österreichweit unterwegs sein.

Ist der Öffentliche Personennahverkehr weiterhin in Betrieb?

Aufgrund der Aufforderung seitens der Bundesregierung den Reiseverkehr auf ein Minimum zu reduzieren und starker Rückgänge im Passagieraufkommen angesichts aktueller Situation reagieren viele Verkehrsbetriebe im Land mit Fahrplanreduzierungen und stellen teils auf Fahrpläne des Wochenendes um.

Auch die ÖBB haben innerhalb Österreichs den Reisezugverkehr zunehmend ausgedünnt. werden ab Montag, 23. März 2020, das Nahverkehrsangebot national auf Sonntag-Fahrplan mit punktuellen Verstärkungen umstellen. 

Wie sieht es im Fernverkehr aus?

Nach Deutschland ist derzeit nur ein eingeschränkter, internationaler Zugverkehr möglich. Zwischen Österreich und folgenden Ländern fahren keine Personenzüge mehr:  Italien, Slowenien, Schweiz, Slowakei, Tschechische Republik.

Laufende Aktualisierungen

aktuelle Informationen

weiteren Einschränkungen für den Nahverkehr in den Bundesländern

Weiterhin werden die 1.100 Ticketautomaten zur Verfügung stehen. Auch die Ticketbuchung über die ÖBB-App und oebb.at sind nach wie vor möglich.

Alle Fahrgäste werden gebeten, sich unmittelbar vor Fahrtantritt nochmals genau über die aktuellen Verbindungen in ihrer Region zu informieren. Bitte informieren Sie sich bei Scotty über die aktuellen Fahrpläne.

Alle internationalen ÖBB-Tickets für Reisen mit Gültigkeit bis 13. April 2020 können kostenlos über Kundenservice 05-1717 storniert werden. Dies gilt ebenfalls für alle stornierten NJ-Verbindungen.

Ja. Sowohl auf Straße als auch Schiene bleibt der Güterverkehr aufrecht. Es geht dabei um die Sicherstellung des Warenverkehrs, damit Österreich weiter mit wichtigen Waren wie Lebensmitteln und Medikamenten versorgt bleibt.

Der internationale Güterverkehr bleibt in Absprache mit den Behörden weiter aufrecht, um den Warenverkehr im Sinne der Versorgungssicherheit innerhalb Europas weiterhin sicherzustellen.

Der Güterverkehr auf der Schiene ist ohne Einschränkungen im Einsatz, um alle Österreicherinnen und Österreicher auch weiterhin mit Waren des täglichen Bedarfs zu versorgen.

Auch beim Güterverkehr auf der Straße soll es keine Einschränkungen geben.

Zudem empfiehlt das Außenministerium aufgrund aller Einschränkungen im Flug- und Reiseverkehr von allen nicht notwendigen Reisen abzusehen. Österreichischen Reisenden im Ausland wird dringend geraten im Falle eines derzeitigen Auslandsaufenthaltes die Reiseregistrierung des Außenministeriums zu nutzen, um im Notfall Hilfe des Außenministeriums in Anspruch nehmen zu können.

Flughafen Wien / Vienna International Airport