Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Steigende Treibhausgasemissionen aktuelle Zahlen 2019 und Maßnahmen

Bundesministerin Leonore Gewessler präsentierte gemeinsam mit Vizekanzler Werner Kogler am 22. Juli 2020 erstmalig konkrete Daten zu Treibhausgasemissionen in Österreich für das Jahr 2019 und zu den Bereichen in welchen diese verursacht wurden.

Klimakrise in Österreich verschärft sich weiter

Treibhausgase Verkehr 2014-2019
Entwicklung der vom Verkehr verursachten Treibhausgase 2014–2019, Foto: BMK

Bereits gestern Abend wurde das Nationale Klimaschutzkomitee über die in diesen Tagen fertiggestellte Nowcast-Studie informiert. Dort zeigt sich leider sehr deutlich: Im Jahr 2019 sind die österreichischen Treibhausgasemissionen nicht wie vorgesehen gesunken, sondern merklich gestiegen. Wie aus der Veröffentlichung der Nowcast-Studie „Nahzeitprognose der österreichischen Treibhausgasemissionen für das Jahr 2019“ ersichtlich ist, kam es zu einem neuerlichen Anstieg der Treibhausgasemissionen um 1,4 Millionen Tonnen CO2-Äquivalent bzw. 1,8 Prozent gegenüber dem Jahr 2018.

Unzureichende Maßnahmen in den letzten Jahren

Treibhausgase Vergleich Zielpfade
Vergleich der tatsächlichen Treibhausgasemissionen mit dem Zielpfad, Foto: BMK

Insgesamt wurden in Österreich vergangenes Jahr rund 80,4 Millionen Tonnen Treibhausgase emittiert. Die neuerliche Zunahme der Treibhausgasemissionen verdeutlicht die unzureichenden Maßnahmen, welche in den letzten Jahren im Bereich des nationalen Klimaschutzes getroffen wurden.

Die daraus resultierenden Folgen werden das Leben aller in Österreich lebenden Menschen massiv verändern. Bereits jetzt sind die Auswirkungen der Klimakrise spürbar.

Anstrengungen gegen Klimakrise intensivieren

Bisher konnten in den letzten sechs Monaten erste wichtige Schritte gesetzt werden:

  • Die betriebliche Umweltförderung im Inland und die Förderungsaktion „Raus aus Öl“ 2020 bewirkt insgesamt 530.000 Tonnen CO2-Reduktion jährlich.
  • Die Erhöhung der Mittel für Sanierung, Heizkesseltausch, Energiearmut für 2021 und 2022 bringen 780.000 Tonnen CO2-Reduktion pro Jahr.
  • Die Erhöhung der Mittel für die Umweltförderung im Inland auf 110 Millionen Euro bewirkt eine jährliche CO2-Reduktion von 950.000 Tonnen.
  • Das weitergeführte klimaaktiv-mobil-Förderprogramm reduziert bis zu 78.000 Tonnen CO2 pro Jahr.

Zahlreiche weitere Projekte wurden bereits auf den Weg gebracht. Mit dem geplanten 1-2-3-Ticket, der neuen Radwegfinanzierung, dem Öffi-Ausbau und der E-Mobilitätsoffensive, legt das Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie (BMK) seine Schwerpunkte besonders auf eine Dekarbonisierung des Verkehrs. Denn der Verkehr ist in Österreich immer noch ein Hauptverursacher schädlicher Emissionen, die von Jahr zu Jahr ansteigen. Diesem Trend muss daher entgegengewirkt werden.

Aber auch die Sektoren Wirtschaft, Industrie und Energie werden als wichtiger Beitrag zur Klimaneutralität verstärkt in den Fokus genommen. Mit der Förderaktion „Raus aus dem Öl“ oder der Task Force „ökosoziale Steuerreform“ werden weitere wichtige Schritte gesetzt, um die Treibhausgasemissionen einzudämmen.

Infobox:

Zur Studie: Die vorliegende Nowcast-Studie „Nahzeitprognose der österreichischen Treibhausgasemissionen für das Jahr 2019“ liefert konkrete Daten zum Anstieg der Treibhausgasemissionen in Österreich und in welchen Bereichen diese verursacht werden.

Die Zahlen berufen sich dabei auf eine Basis vorläufiger statistischer Daten. Die Studie wurde vom Klimaschutzministerium beauftragt und vom Umweltbundesamt durchgeführt. Die vollständige Studie zur Treibhausgasbilanz für das Jahr 2019 wird erst im Jänner 2021 vorliegen!

Umweltbundesamt