Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr

Heizkesseltausch: 100 Millionen Euro für sozial-gerechte Energiewende

Einkommensschwache Haushalte werden gezielt dabei unterstützt, auf ein klimafreundliches Heizsystem umzusteigen.

Das Klimaschutzministerium bringt gemeinsam mit den Bundesländern ein umfassendes Förderprogramm für den Heizkesseltausch in einkommensschwachen Haushalten an den Start. Dazu wird die "Sanierungsoffensive" um 100 Millionen Euro aufgestockt, wie Umweltministerin Leonore Gewessler heute, Donnerstag, in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Caritas-Präsident Michael Landau bekanntgab.

Bundesministerin Leonore Gewessler
Leonore Gewessler, Foto: BMK / Cajetan Perwein
„Klimaschutz und soziale Gerechtigkeit gehören zusammen. Denn der Kampf gegen die Klimakrise wird uns nur gelingen, wenn wir alle gemeinsam an einem Strang ziehen. All jene, die sich den Tausch einer Heizung nicht einfach leisten können, werden wir in Zukunft gezielt und treffsicher unterstützen. Damit in Zukunft alle, die eine klimafreundliche Heizung möchten, diese auch bekommen“, so Klimaschutzministerin Leonore Gewessler.
Landau
Michael Landau, Foto: BMK / Cajetan Perwein
Michael Landau, Präsident der Caritas Österreich, begrüßt die Initiative: „Gerade jetzt stehen viele vor der Frage, ob sie ihre Wohnung heizen oder etwas zu essen kaufen können. Da braucht es Lösungen, die sozial und ökologisch sinnvoll sind. Und der geförderte Austausch energiefressender Heizsysteme gehört da jedenfalls dazu.“

Einkommensschwache Haushalte können in Zukunft zielgerichtet mit bis zu 100 Prozent des neuen klimafreundlichen Heizkessels gefördert werden. Die konkreten Fördermaßnahmen werden nun gemeinsam mit den Bundesländern aufgesetzt und bauen auf bestehenden Förderschienen der Länder auf.

Punktgenaues Unterstützungspaket

Landau und Gewessler
100 Millionen Euro für sozial-gerechte Energiewende, Foto: BMK / Cajetan Perwein

In Österreich heizen noch etwa 600.000 Haushalte mit Erdöl und etwa eine Million mit Erdgas. Dabei sind es rund 300.000 Haushalte mit geringem Einkommen, die auf fossile Energieträger angewiesen sind. In den kommenden beiden Jahren werden seitens des Bundes insgesamt 650 Millionen für den Raus aus Öl und Gas Bonus sowie den Sanierungsscheck zur Verfügung gestellt. Für den Tausch einer Öl- oder Gasheizung sind pro Haushalt bis zu 5.000 Euro, für die thermische Sanierung eines Gebäudes bis zu 6.000 Euro vorgesehen. Das Fördervolumen wird nun auf 750 Millionen aufgestockt, wobei die zusätzlichen Mittel für die einkommensschwächsten 20 Prozent der Haushalte reserviert sind.

Bezogen auf einen Einpersonenhaushalt entspricht das einem Monatseinkommen von netto bis zu etwa 1.450 Euro (zwölfmal jährlich). Diese Haushalte sollen beim Wechsel auf eine erneuerbare Wärmequelle mit bis zu 100 Prozent der anrechenbaren Investitionskosten unterstützt werden. Der Bund stellt dafür insgesamt 100 Millionen Euro zur Verfügung, für die Jahre 2023 und 2024 sind weitere 100 Millionen vorgesehen.

Wirtschaftliche Impulse

Die Maßnahmen schützen das Klima, unterstützen einkommensschwache Haushalte und lösen zugleich enorme Investitionen aus, die sich sehr positiv auf die heimische Wirtschaft auswirken. Installationsarbeiten wirken regional, ein großer Teil der Kessel- und Wärmepumpenhersteller kommt aus Österreich. Dies bringt wichtige Impulse für Wertschöpfung und Beschäftigung – so verbindet das neue Förderprogramm Klimaschutz, soziale Gerechtigkeit und Wirtschaftswachstum.