Start für Reparaturbetriebe in ganz Österreich Repariert statt ausrangiert – schonen wir gemeinsam Ressourcen, Natur und Umwelt

Unter dem Motto „repariert statt ausrangiert“ fördert das Bundesministerium die Wiederinstandsetzung alter Geräte. Jeder teilnehmende Betrieb bringt doppelten Nutzen: Die Kundschaft spart Geld und unsere Gesellschaft wertvolle Ressourcen.

Bundesministerin Gewessler in einer Reparaturwerkstatt
Bundesministerin Leonore Gewessler startet den Reparaturbonus, Foto: Cajetan Perwein / BMK

Alte Elektrogeräte müssen wegen kleinen Defekten und Mängeln nicht gleich weggeworfen werden, oft lassen sie sich von erfahrenen Expertinnen und Experten ohne weiteres wieder instand setzen. Mit dem Reparaturbonus zahlt sich dies doppelt aus: Teilnehmenden Betrieben wird die Hälfte der Bruttokosten jeder Reparatur rückerstattet. Kundinnen und Kunden können Gutscheine im Wert von bis zu 200 Euro direkt im Geschäft einlösen und bezahlen somit nur noch den halben Preis. Ab sofort können sich Betriebe in ganz Österreich einfach unter reparaturbonus.at registrieren.

„Reparieren ist immer besser als Wegwerfen. Das Tolle am Reparaturbonus: Es profitieren wirklich alle davon – unsere Umwelt, die Geldbörse und unsere Betriebe. Damit das möglich ist, braucht es ganz viele Betriebe, die mitmachen und sich bei uns registrieren. Gemeinsam können wir ein Zeichen gegen die Wegwerfgesellschaft setzen und wertvolle Ressourcen sparen“, sagt Klimaschutzministerin Leonore Gewessler.

Klare Vorteile für Betriebe:

Die Abrechnung erfolgt monatlich und ohne großen Aufwand. Nach dem Start der Förderaktion im April können Konsumentinnen und Konsumenten die Gutscheine einlösen. Alle teilnehmenden Betriebe werden mit einer attraktiven Kennzeichnung als Reparaturbonus-Betrieb ausgestattet, darüber hinaus werden sie auf der Reparaturbonus-Website angeführt und samt ihrem Standort sichtbar gemacht. Jene Betriebe, die Mitglieder eines österreichischen Reparaturnetzwerks oder des Reparaturführers sind, werden zudem auf den entsprechenden Webseiten als Reparaturbonus-Partnerbetriebe gekennzeichnet.

Mitmachen lohnt sich auch langfristig: Der Bonus läuft von 2022 bis 2026 und ist mit einem Volumen von insgesamt 130 Millionen Euro ausgestattet.

Teilnahmevoraussetzungen

Der erste einfache Schritt ist mit einer einmaligen Online-Anmeldung getan. Für alle teilnehmenden Betriebe ist eine Niederlassung in Österreich erforderlich. Ebenfalls vorausgesetzt ist eine Gewerbeberechtigung in den Bereichen Elektrotechnik, Gas- und Sanitärtechnik, Heizungstechnik, Lüftungstechnik, Kälte- und Klimatechnik, Mechatronik oder Kommunikationselektronik sowie Bandagisten, Orthopädietechnik, Hörgeräteakustik, Kraftfahrzeugtechnik (Autoradio, GPS), Streich- und Saiteninstrumentenerzeuger (E-Gitarren) oder die Ausübung des freien Gewerbes zum Austausch von Standardindustriekomponenten von Personalcomputern und Fahrradtechnik (E-Bikes).

Service:

Alle Informationen finden sich auf der Förderwebsite des Klimaschutzministeriums unter → reparaturbonus.at