Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr

Stand der Umsetzung des Bundes-Energieeffizienzgesetzes (EEffG) in Österreich Evaluierungs- und Monitoringreport§ 30 Absatz 1 und 3 EEffG

Der Bericht zum Stand der Umsetzung des Bundesenergieeffizienzgesetzes (EEffG) in Österreich wird alle zwei Jahre dem Nationalrat vorgelegt. Er wurde am 27. November 2018 von der damaligen Bundesministerin Köstinger im Wirtschaftsausschuss des Parlaments präsentiert. Der Bericht umfasst unter anderem die Analyse der Zielerreichung des EEffG, eine Übersicht über die Energieverbrauchs- und Energieeffizienzentwicklung in Österreich und die wichtigsten Energieeffizienzmaßnahmen.

Bauphysikalische Technologien
Bauphysikalische Technologien, Foto: BMLRT / Alexander Haiden

Stand der Erreichung der Ziele des Energieeffizienzgesetzes

Das Erreichen des im EEffG festgelegten Zielwertes von 1.050 Petajooule (PJ) im Jahr 2020 scheint auf Basis der vorliegenden Daten unwahrscheinlich, da die Entwicklung dieses Wertes unter anderem von teilweise volatilen und nur schwer beeinflussbaren beziehungsweise vorhersagbaren Größen wie der Witterung, Bevölkerungs- und Wirtschaftswachstum abhängt. Zuletzt lag der Endenergieverbrauch in Österreich laut endgültiger Energiebilanz der Statistik Austria für das Jahr 2015 bei 1.091 PJ und für das Jahr 2016 bei 1.121 PJ.

Kumulatives Energieeffizienzziel in Höhe von 310 PJ im Zeitraum 2015 bis 2020

Für die Jahre 2014-2016 ergingen insgesamt 25.712 aktive Energieeffizienzmaßnahmen-Meldungen an die Monitoringstelle Energieeffizienz. Sowohl das Lieferantenverpflichtungssystem sowie die Förderinstrumente des Bundes und der Länder für energieeffizienzrelevante Energie- und Klimaprogramme (startegische Maßnahmen) tragen zum Einsparziel in Höhe von 310 PJ bei. Die mit den Maßnahmenmeldungen verbundenen Einsparungen aus dem Lieferantenverpflichtungssystem  lagen kumuliert bei 97,9 PJ. Über die strategischen Maßnahmen wurden für die Jahre 2014-2016 Förderungen im Ausmaß von rund 11,12 Milliarden Euro gesetzt. Diese trugen zum Energieeffizienzziel der strategischen Maßnahmen mit jährlich 15.160,2 TJ bei. Es kann daraus abgeleitet werden, dass das EEffG-Ziel von 310 PJ bis zum Jahr 2020 erreicht werden wird.

Art und Ausmaß der gesetzten Effizienzmaßnahmen im Allgemeinen, bei Haushalten und bei einkommensschwachen Haushalten

Der Großteil der jährlichen Einsparungen in Höhe von 49,33 PJ aus strategischen Maßnahmen und Maßnahmen des Verpflichtungssystems stammte aus der Kategorie "Heizsysteme und Warmwasser", gefolgt von Einsparungen durch Energiesteuern. Haushaltsmaßnahmen nahmen mit jährlichen Einsparungen von 20,13 PJ einen Anteil von 41 Prozent an den Gesamteinsparungen ein. In einkommensschwachen Haushalten wurden Maßnahmen mit jährlichen Einsparungen von 0,57 PJ gesetzt, was einem Anteil von 1,15 Prozent der Einsparungen in Haushalten entspricht.

Energieauditverpflichtung für Unternehmen

Die 1.893 großen Unternehmen, die sich bei der Monitoringstelle Energieeffizienz als gemäß § 9 EEffG Verpflichtete gemeldet haben, bestanden zu knapp 52 Prozent aus produzierenden Unternehmen und privaten Dienstleistungsunternehmen. 901 Unternehmen haben ein externes Energieaudit durchführen lassen, während 553 Unternehmen das Energieaudit intern durchgeführt haben, zumeist in Kombination mit dem Energiemanagementsystem ISO 50001.

Bericht: Stand der Umsetzung des Bundesenergieeffizienzgesetzes in Österreich (PDF, 2 MB)