Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr

Monitoringreport 2018 Klima- und Energieziele

Jährlich wird in einem Bericht gemäß Energieeffizienzgesetz bewertet, ob sich Österreich auf dem Pfad zur Erreichung der Treibhausgas-, Erneuerbaren- und Energieeffizienzziele befindet. Ursachen für eine allfällige Abweichung werden identifiziert und begründet, Maßnahmen zur Rückkehr auf den Zielpfad werden vorgeschlagen. Der Bericht wurde dem Nationalrat im Dezember 2018 vorgelegt.

Wärmemessgerät
Wärmemessgerät, Foto: BMLRT / Alexander Haiden

Zielerreichung Endenergieverbrauch maximal 1050 Petajoule (PJ) im Jahr 2020 unwahrscheinlich. Das Erreichen des Zielwertes von 1.050 PJ im Jahr 2020 ist auf Basis der vorliegenden Daten als unwahrscheinlich eingestuft. Aktuell liegt der Endenergieverbrauch in Österreich laut endgültiger Energiebilanz der Statistik Austria für das Jahr 2016 bei 1.110 PJ und für das Jahr 2017 bei 1.130 PJ.

Zielerreichung kumulatives Endenergieeinsparziel in Höhe von 310 PJ im Jahr 2020 absehbar

Derzeit liegen Maßnahmenmeldungen in Höhe von 168,3 PJ kumuliert von 2014 bis 2017 vor, die zum Einsparziel in Höhe von 310 PJ beitragen. Unter der Annahme der Fortsetzung dieser Einsparung bis 2020 liegen die Einsparungen bei voraussichtlich kumuliert 372,3 PJ. Es kann daraus abgeleitet werden, dass das Energieeffizienz-Ziel (EEffG-Ziel) von 310 PJ bis zum Jahr 2020 erreicht beziehungsweise übererfüllt wird.

Stringente Entwicklung in Richtung Zielerreichung bei erneuerbaren Energieträgern

Ziel ist es gemäß der Erneuerbare Energien-Richtlinie (RL 2009/28/EG) in Österreich bis zum Jahr 2020 einen Anteil erneuerbarer Energien von 34 Prozent am Bruttoendenergieverbrauch zu erreichen. 2017 betrug dieser Anteil 32,6 Prozent. Grundsätzlich entwickelt sich Österreich stringent in Richtung einer Zielerreichung der gesteckten Vorgaben auf Ebene der Europäischen Union.

2016 Höchstmenge an Treibhausgasemissionen unterschritten

Das Ziel liegt bei Treibhausgasemissionen außerhalb des Emissionshandelsbereichs in Höhe von 47,8 Millionen Tonnen Kohlenstoffdioxyd- (CO2-) Äquivalent bis zum Jahr 2020. Im Jahr 2016 lagen die Treibhausgasemissionen lagen bei rund 50,6 Millionen Tonnen CO2-Äquivalent. Somit war 2016 das vierte Jahr in Folge, in dem die für Österreich zulässigen Höchstmengen unterschritten wurden.

Klima- und Energieziele-Monitoringreport 2018 gemäß § 7 EEffG (PDF, 845 KB)