Forschungs- und Technologieinfrastrukturen

Forschungs- und Technologieinfrastrukturen (FTIS) sind Anlagen, Geräte, Einrichtungen oder auch andere Ressourcen, die entweder an einem Standort zu finden sind oder verteilt an mehreren Standorten. Sie gelten als Schlüsselfaktor für Exzellenz und Spitzenforschung in Gegenwart und Zukunft.

Forschungs- und Technologieinfrastrukturen (FTIS) sind Anlagen, Geräte, Einrichtungen oder auch andere Ressourcen, die entweder an einem Standort zu finden sind oder verteilt an mehreren Standorten. Sie gelten als Schlüsselfaktor für Exzellenz und Spitzenforschung in Gegenwart und Zukunft und sind für den Erkenntnisgewinn in der Grundlagenforschung, der anwendungsorientierten Forschung, der experimentellen Forschung und Entwicklung (F&E) unverzichtbar. Des Weiteren unterstützen FTIS technologische Fortschritte und gesellschaftliche Innovationen. Aufgrund ihrer hohen Investitions-, Betriebs- und Reinvestitionskosten ist in der Regel eine kooperative Nutzung sinnvoll. Dies ermöglicht wiederum einen inter- und transdisziplinären Austausch und Transfer wissenschaftlicher Erkenntnisse in die Wirtschaft und Gesellschaft.

Forschungs- und Technologieinfrastrukturen sind zudem essentiell um gemeinsam die größten gesellschaftlichen Herausforderungen wie Klimawandel, Gesundheit, Ressourcenknappheit, Biodiversitätsverlust, Ernährungssicherheit und Digitalisierung bewältigen zu können.

Im Rahmen des „Österreichischen Forschungsinfrastruktur-Aktionsplanes 2014-2020“ und im Zuge des ESFRI-Roadmap-Updates des European Strategy Forum on Research Infrastructures (ESFRI) wurden in den vergangenen Jahren sowohl auf nationaler als auch auf europäischer und internationaler Ebene wesentliche Schritte gesetzt. Im Wirkungsbereich des BMK werden über die FFG F&E-Infrastruktur Vorhaben zur Anschaffung und zum Aufbau von hochwertiger F&E-Infrastruktur für Grundlagenforschung sowie für anwendungsorientierte Forschung gefördert. Die F&E-Infrastrukturförderung soll eine Basis für exzellente Forschung in Österreich schaffen und die internationale Positionierung der österreichischen Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen stärken.

Kontakt:

MSc Ramona Auer
Abteilung III/I 2 Forschungs- und Technologieförderung
Radetzkystraße 2, 1030 Wien
Telefon: +43 (0) 1 711 62 652906
E-Mail: ramona.auer@bmk.gv.at

MR Mag. Margit Harjung
Abteilung III/I 2 Forschungs- und Technologieförderung
Radetzkystraße 2, 1030 Wien
Telefon: +43 (0) 1 711 62 653505
E-Mail: margit.harjung@bmk.gv.at