IPCEI Mikroelektronik II

Derzeit wird auf europäischer Ebene ein weiteres IPCEI im Bereich Mikroelektronik verhandelt. Das IPCEI soll das erste IPCEI zu Mikroelektronik sinnhaft erweitern, indem das gesamte Ökosystem mit einbezogen wird und aktuelle Versorgungsengpässe adressiert werden. Österreich strebt eine Teilnahme mit Mitteln aus dem Europäischen Wiederaufbaufonds und insgesamt sechs nominierten Projekten an.

Im Verlauf der zweiten Hälfte des DE Ratsvorsitzes 2020 haben sich die Diskussionen rund um Verhandlungen zu einem zweiten IPCEI zu Mikroelektronik konkretisiert. Die Unterzeichnung der „Declaration on Microelectronics“ am 7. Dezember 2020 durch Österreich und 16 weitere EU-Mitgliedstaaten bildete den Grundstein für intensive Vorbereitungen der Mitgliedstaaten, mit dem Ziel das erste IPCEI zu Mikroelektronik sinnhaft zu erweitern.

Dazu fanden im Sommer und Herbst 2021 Matchmaking-Aktivitäten statt, während zeitgleich an der Vorbereitung für die Pränotifizierungs-Dokumente gearbeitet wurde. Mit Dezember 2021 wurden alle sechs österreichischen Unternehmen bei der Europäischen Kommission für das IPCEI ME II vorangemeldet. Ziel ist es das IPCEI 2022 zu starten.

Bereits im Herbst 2020 hat die Republik Österreich die erste Phase der Interessensbekundung für das IPCEI Mikroelektronik II durchgeführt. Insgesamt zwölf Unternehmen haben hier Projektskizzen in den Bereichen Packaging, Kommunikationstechnik, Leistungselektronik, Prozessoren, Prozesstechnik und Sensoren eingereicht. Aufgrund des großen Interesses und der inhaltlichen Fokussierung beider involvierter Ressorts wurden die Bemühungen auf europäischer Ebene daraufhin fokussiert.

Nachdem die österreichische Teilnahme am IPCEI Mikroelektronik II im April 2021 in den Österreichischen Wiederaufbauplan aufgenommen wurde, wurde die zweite Stufe zur Interessensbekundung mit Juni 2021 ausgeschrieben. Auf Basis der Entscheidung einer internationalen Jury wurden im September 2021 sechs österreichische Unternehmen zur Teilnahme am weiteren Prozess auf europäischer Ebene ausgewählt.

Die Republik Österreich bringt sich nun auch weiterhin in die Verhandlungen auf europäischer Ebene ein und unterstützt die sechs ausgewählten Unternehmen im Zuge des Notifizierungsprozesses.

Links:

Kontakt:
Rudolf Schatz, BSc (WU), M.A.I.S.
EU- und internationale Technologiepolitik und Programme
Radetzkystraße 2, 1030 Wien
Telefon: +43 (0) 1 711 62 653305
Mobiltelefon: +43 664 78019800
E-Mail: rudolf.schatz@bmk.gv.at