Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr

Ziele

Der Klimawandel und der Umgang mit knappen Ressourcen gehören zu den großen gesellschaftlichen Herausforderungen der Gegenwart und sind ein Leitmotiv in der FTI-Strategie des Bundes. Der Klimawandel und der Umgang mit knappen Ressourcen gehören zu den großen gesellschaftlichen Herausforderungen der Gegenwart und sind daher ein Leitmotiv in der Forschungsstrategie des Bundes.

Die Mitgliedsstaaten der EU haben sich zu den 20-20-20 Zielen verpflichtet. 20 Prozent Rückgang der Treibhausgasemissionen, 20 Prozent mehr Energieeffizienz, 20 Prozent Anteil erneuerbarer Energien am Energieverbrauch bis zum Jahr 2020. Der SET-Plan (Strategic- Energy- Technology Plan for Europe) versucht dabei auf technologischer Ebene durch die Einführung neuer Energietechnologien bis 2020 die Energieproblematik zu lösen.

Die Abteilung Energie- und Umwelttechnologien befasst sich neben den Bereichen Energieeffizienz und Erneuerbare Energien mit den Schwerpunkten nachhaltige Gebäude und Städte sowie intelligente Energiesysteme.

Die Städte der Zukunft sollen zu Smart Cities werden. Dabei geht es insbesondere um einen intelligenten Mix an Technologien und Systemen und deren Integration in ein hocheffizientes Gesamtsystem. Relevante Themenbereiche sind beispielsweise intelligente Gebäude, Mobilität, nachhaltige Energieversorgung, Versorgung mit Ressourcen und Verwertung von Reststoffen.

Intelligente Energiesysteme stehen für eine gesicherte, effiziente Energieversorgung mit komforterhöhenden Produkten und Dienstleistungen. Dabei wird auch zu einem großen Anteil Strom und Wärme unterschiedlicher Erneuerbarer Energieträger in Netze eingespeist. Intelligente Netze (Smart Grids) sind ein Schlüssel in der Bewältigung dieser Aufgaben.

Um den großen technologischen und gesellschaftlichen Herausforderungen gerecht zu werden kooperiert das BMK in diesen Schlüsselbereichen verstärkt auf internationaler Ebene (EU und Internationalen Energieagentur).