Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr

Studien Für einen tieferen Einblick in die Thematik "Elektrische und elektronische Altgeräte".

Verwertungsmöglichkeiten von Bildröhrenglas aus der Demontage von Elektroaltgeräten

Bildschirmgeräte mit Kathodenstrahlröhren (Fernseher, Computermonitore) sind sowohl mengenmäßig als auch im Hinblick auf die enthaltenen gesundheits- und umweltrelevanten Stoffe von besonderem Interesse. Dabei kommt vor allem der Verwertung und Wiederverwendung von Bildröhren  bzw. Bildröhrenglas eine besondere Bedeutung zu, da Bildröhren einen Anteil von mehr als 50  in Bildröhrengeräten darstellen.

Für die Fraktion Bildschirmgeräte (Kathodenstrahlröhren, LCD- und Plasmamonitore) ist in der EAG-Verordnung eine Verwertungsquote von 70 bzw. 75% (für Monitore aus Überwachungs- und Kontrollinstrumente) des durchschnittlichen Gewichts je Gerät vorgegeben sowie eine Quote für Wiederverwendung und stofflicher Verwertung von Bauteilen, Werkstoffen und Substanzen von 65 Prozent (beziehungsweise 50 Prozent für Monitore aus Überwachungs- und Kontrollinstrumente).

Im Rahmen dieses Projektes wurde die im Jahr 2005 bestehende Behandlungs- und Verwertungspraxis von Bildröhrenglas in Österreich und Europa dargestellt sowie vorhandene und zukünftige Verwertungswege und -kapazitäten für Bildröhrenglas europaweit identifiziert. Vor allem vor dem Hintergrund steigender Altgerätezahlen und einem gleichzeitigen Rückgang der europäischen Produktionskapazitäten von Bildröhren und somit dem Wegfall von hochwertigen Verwertungskapazitäten gewinnt die Identifizierung und Evaluierung alternativer Verwertungsmöglichkeiten für Bildröhrenglas an Bedeutung.

Verwertungsmöglichkeiten von Bildröhrenglas

Publikationsreihe „Verwertungsmöglichkeiten ausgewählter Fraktionen aus der Demontage von Elektroaltgeräten“

Durch die Richtlinie 2002/96/EG der Europäischen Union über Elektro- und Elektronikaltgeräte sollen die verstärkte Vermeidung, die generelle getrennte Erfassung sowie die umweltgerechte Verwertung und Beseitigung der elektrischen und elektronischen Altgeräte erreicht werden.

Zu diesem Zweck sind u.a. auch Quoten für die Wiederverwendung und stoffliche Verwertung der gesammelten Geräte und Geräteteile in dieser Richtlinie vorgesehen. Dadurch wird jedoch die stoffliche Verwertung der anfallenden Fraktionen (zB Bildschirmgläser) aus der Aufarbeitung vorausgesetzt.

Bereits während der Ausarbeitungsphase des Richtlinientextes wurden zur Abklärung der Realisierbarkeit der festgelegten Quoten im Rahmen der vorliegenden Studien die Verwertungs- bzw. Entsorgungsmöglichkeiten für die Fraktionen "Kunststoffe", "Bildröhrenglas" sowie "Quecksilberhaltige Bauteile, PCB-haltige Kondensatoren, Elektrolytkondensatoren, LCD" aus Elektroaltgeräten erhoben (Veröffentlichung im Jahr 2001). Im Wesentlichen wurden dazu folgende Punkte bearbeitet:

  • Abschätzung des potentiellen Aufkommens der Fraktionen unter Berücksichtigung der EU-weit angestrebten Sammelmengen
  • Erhebung der Entsorgungswege in Österreich
  • Darstellung der technologischen Möglichkeiten zur Verwertung beziehungsweise Entsorgung dieser Fraktionen in Österreich bzw. im angrenzenden EU-Raum
  • Darstellung der verfügbaren Kapazitäten in Österreich bzw. im angrenzenden EU-Raum
  • Qualitätsanforderungen bzw. Übernahmebedingungen für das jeweilige Verfahren und ggf. erforderliche Vorbehandlung der Fraktionen
  • Übernahme- beziehungsweise Vorbehandlungskosten
  • Erzielbare Produkte beziehungsweise Nutzen durch den Einsatz der Fraktionen aus EAG

Verwertungsmöglichkeiten ausgewählter Fraktionen

Leitfaden für die Behandlung von Elektroaltgeräten

Eine umweltgerechte Behandlung von elektrischen und elektronischen Altgeräten setzt die Entfernung sämtlicher schadstoffhältiger Bauteile voraus. Aufgrund der großen Gerätevielfalt und der Vielzahl gerätespezifischer Ausgestaltungen ist eine Beurteilung des einzelnen Altgerätes bezüglich des Gefährdungspotentiales oftmals schwierig durchzuführen.In Ergänzung bzw. Präzisierung der Abfallbehandlungspflichtenverordnung bietet die vorliegende Publikation detaillierte Informationen einzelner Gerätearten. Es werden die unterschiedlichsten Altgeräte unter der Angabe, ob bzw. welche schadstoffhältigen Bauteile zu erwarten sind, in der Form eines Nachschlagewerkes möglichst umfassend aufgelistet. Weiters werden in anschaulicher Weise die schadstoffhältigen Komponenten bzw. deren signifikanten Merkmale dargestellt sowie deren Demontage beschrieben.

Der bereits 2002 veröffentlichte Leitfaden für die Behandlung von Elektro- und Elektronikgeräten bietet somit Sammlern und Behandlern dieses Abfallstromes eine praxisnahe Hilfestellung bei der Erkennung und Demontage von schadstoffhältigen Komponenten.

Leitfaden: Behandlung von Elektroaltgeräten

Studie "Evaluierung von Systemvarianten und Finanzierungsmodellen zur Umsetzung der Richtlinie 2002/96/EG über Elektro- und Elektronik-Altgeräte"

Im Vorfeld der nationalen Umsetzung der EG-Richtlinie über elektrische und elektronische Altgeräte (2002/96/EG), die insbesondere die getrennte Sammlung, die Verwertung und die umweltgerechte Behandlung dieser Abfälle regelt, wurde vom Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus (Sektion Abfallwirtschaft) eine Studie zum Vergleich verschiedener richtlinienkonformer Systeme beauftragt.

Darin werden mögliche Systemvarianten und Finanzierungsmodelle dargestellt und beurteilt, wobei die Konformität mit der EAG-Richtlinie, die praktische Machbarkeit und die Umsetzbarkeit im Vordergrund stehen. Weiters wird die Vorteilhaftigkeit der Umsetzung der zu betrachtenden Systeme unter Berücksichtigung der rechtlichen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen abgeschätzt und miteinander verglichen.

Durch diese Untersuchung, deren Endbericht beziehungsweise Kurzfassung beigefügt sind, wurde eine fundierte Entscheidungsgrundlage für eine optimierte Umsetzung der EAG-Richtlinie in Österreich geboten.