Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Global Chemical Leasing Award 2021 Verlängerung der Ausschreibungsfrist bis zum bis 15. Dezember 2020 und Verschiebung der Preisverleihung auf Juli 2021.

Sujet Chemical Leasing Award 2021

Mit den beiden neu ins Leben gerufene Kategorien "Women led initiatives" und "Start-Ups" rückt der weltweite Preis zwei große Bereiche in den Fokus und bietet damit einem noch breiteren Bewerberinnen- und Bewerberkreis die Chance, ihre Projekte vorzustellen und eine Auszeichnung zu erhalten. Dem nicht genug, wird ab sofort auch an Unternehmen, die sich bereits für frühere Auszeichnungen beworben haben und das Modell seit mindestens fünf Jahren implementieren und fördern, gedacht. Für diese Unternehmen gibt es die Möglichkeit, sich für den "Chemical Leasing Champions Award" zu bewerben.

Der Global Chemical Leasing Award 2020, der nun zum Global Chemical Leasing Award 2021 geworden ist, wird in insgesamt fünf Kategorien ausgeschrieben:

  • Case Studies (zwischen Vertreterinnen und Vertretern von Verwendung und Lieferung)
  • Innovation Award
  • Research Award
  • Special Award "Women led Initiatives"
  • Special Award "Start-Ups"

Und nicht zu vergessen der neue "Chemical Leasing Champions Award 2021".

Das Ende der Bewerbungsfrist ist nun der 15. Dezember 2020.

Die Preisverleihung wurde auf Grund der aktuellen Situation auf den Juli 2021 verschoben und findet wie vorgesehen im Rahmen der ebenfalls verschobenen "Fifth International Conference on Chemicals Management (ICCM5)" im Juli 2021 in Bonn statt.

Der Global Chemical Leasing Award wurde vom Umweltministerium gemeinsam mit der Organisation der Vereinten Nationen für industrielle Entwicklung (UNIDO) etabliert und im Jahr 2010 das erste Mal und im Jahr 2020 bereits zum fünften Mal vergeben. Er wird offiziell von Deutschland, der Schweiz und Österreich unterstützt.

Das Bundesministerium hat mit dem von ihm entwickelten Geschäftsmodell "Chemikalien-Leasing" den Wechsel vom Kauf von Chemikalien zum Kauf der Dienstleistung der Chemikalie propagiert. Firmen kaufen Chemikalien nicht einfach, sondern leasen deren fachgerechte und effiziente Anwendung und Entsorgung. Die Bezahlung erfolgt auf Basis der erbrachten Leistung der Chemikalie, zum Beispiel nach Quadratmeter gereinigter Oberfläche. Damit kehrt sich das wirtschaftliche Interesse der Hersteller von Chemikalien um – je effizienter die Produkte eingesetzt werden, desto höher der Profit.