Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Online-Konsultation

Die Österreichische Bundesregierung sieht die Erarbeitung einer Wärmestrategie in enger Zusammenarbeit mit den Bundesländern vor. Vom 6. Mai bis zum 7. Juni 2019 konnten Interessierte ihre Ideen und Vorschläge über einen Online-Fragebogen einbringen. Mehr als 450 Personen und Institutionen nahmen diese Gelegenheit wahr.

Fasadenbegrünung
Fasadenbegrünung, Foto: BMLRT / Paul Gruber

Online-Konsultation

Die österreichische Wärmestrategie soll die vollständige Dekarbonisierung des Wärmemarktes sicherstellen. Zur Bearbeitung der Wärmestrategie wurden Fragen ausgearbeitet. Diese Fragen basieren im Wesentlichen auf den Ergebnissen der Vorarbeiten (Österreichische Klima- und Energiestrategie – #mission2030 aus 2018, Entwurf zum Nationalen Energie- und Klimaplan) und den Ergebnissen der Auftaktveranstaltung zur Wärmestrategie. Im Rahmen der Online-Konsultation konnten diese bis 7. Juni 2019 beantwortet werden.

Wir danken allen, die sich die Zeit genommen und die Mühe gemacht haben, im Rahmen der Online-Konsultation Ihre Ideen und Vorschläge einzubringen!

Österreichische Wärmestrategie

Die österreichische Wärmestrategie soll die vollständige Dekarbonisierung des Wärmemarktes in Österreich sicherstellen. Es werden Pfade und Möglichkeiten der vollständigen Wärmeversorgung auf Basis erneuerbarer Energieträger (Biomassetechnologien, Fernwärme, direkte Solarnutzungen, Geothermie und Umgebungswärme), inklusive Maßnahmen und Fahrpläne erarbeitet. Es soll eine verbindliche Grundlage der strategischen Zielerreichung geschaffen werden. Die Nah- und Fernwärme muss forciert werden und die raumplanerischen Rahmenbedingungen müssen verbessert werden.

Im Gebäudebereich wird die Erhöhung der Sanierungsrate in Richtung des Zielwerts 3 Prozent angestrebt. Auf die Verbrennung von Heizöl, Kohle und fossilem Gas für die Bereitstellung von Wärme und Kälte muss weitestgehend verzichtet werden. Die Ergebnisse der österreichischen Wärmestrategie wurden in die Erarbeitung des finalen nationalen Energie- und Klimaplans einbezogen. Für die Erarbeitung der Wärmestrategie gab es eine Prozessbegleitung, die die Einbeziehung unterschiedlicher Perspektiven ermöglichte. Die Prozessbegleitung umfasste die Auftaktveranstaltung, die Online-Konsultation und 6 Fokusgruppen.

Der Prozess wurde mit der Auftaktveranstaltung am 12.2.2019 gestartet und mit einer Online-Konsultation fortgesetzt. In den Fokusgruppen wurden Themen im Kleingruppenformat fachlich diskutiert. Die 6 Fokusgruppen starteten am 2. Mai 2019 und behandelten die Themen: „Thermische Sanierung“, „Raus aus fossilem (Heiz-)Öl“, „Phase Out fossiles Gas“, „Hürden für den Einsatz erneuerbarer Energie“, „Prozesswärme, betriebliche Wärme, Abwärme“ und „Steuern“.

Hintergrundinformation

Eine wichtige Grundlage für die Erarbeitung der österreichischen Wärmestrategie bildeten die Österreichische Klima- und Energiestrategie - #mission2030 aus 2018 sowie der Entwurf zum nationalen Klima- und Energieplan (NEKP). Der finale NEKP wurde von Österreich im Dezember 2019 an die Europäische Kommission übermittelt.

  • Österreichische Klima- und Energiestrategie - #mission2030 (2018)
  • NEKP vom Dezember 2018

Bei Fragen stehen wir Ihnen per E-Mail gerne zur Verfügung.

Zuständig

Bundesministerium für Klimaschutz, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie (BMK)
Abteilung VII/4 – Energieeffizienz und Gebäude
E-Mail: vii4@bmk.gv.at