LIFE Riverscape Lower Inn An ecological perspective for riverscape management in the floodplains of the Lower Inn

Eine ökologische Perspektive für das Flusslandschaftsmanagement in den Auen am Unteren Inn (2020–2028)

Das LIFE-Projekt „Flusslandschaft Unterer Inn“ strebt die Verbesserung der standortspezifischen Lebensräume sowie deren Vernetzung in einem der größten, zusammenhängenden Fluss-Auen-Systeme des Inns an. Die komplexen Rahmenbedingungen erfordern einen systemischen, großräumigen Ansatz, um den ökologischen Wert des Gebietes langfristig zu sichern. Das Projekt ist daher als Teil einer umfassenden Managementstrategie für den Inn, seine Auen und das Dammsystem konzipiert.

Die Maßnahmen ergänzen bereits realisierte Projekte in den Stauanlagen der Wasserkraftwerke Ering und Egglfing sowie frühere LIFE Projekte. Zusätzlich zu den Zielen der Fauna-Flora-Habitat- und Vogelschutzrichtlinie wird das Projekt dazu beitragen, die Anforderungen der Ramsar Konvention (Übereinkommen zu Feuchtgebieten von internationaler Bedeutung, insbesondere als Lebensraum für Wasser- und Watvögel) sowie der EU-Wasserrahmenrichtlinie zu erfüllen. Die Maßnahmen werden dazu beitragen, das gute ökologische Potenzial und den guten ökologischen Zustand zu erreichen, wie sie in den Gewässermanagementplänen festgelegt sind. 

Konkret zielt das Projekt auf Folgendes ab:

  • Verbesserung der Lebensraumbedingungen und des Erhaltungszustands brütender, rastender und überwinternder Vogelarten, einschließlich Eisvogel (Alcedo atthis), Nachtreiher (Nycticorax nycticorax) sowie Wat- und Wasservögel
  • Verbesserung der Lebensraumbedingungen und des Erhaltungszustands für die gefährdete Tiergruppe der rheophilen (vorzugsweise in strömenden Wasser lebenden) Fische, einschließlich Huchen (Hucho hucho), Steingreßling (Romanogobio uranoscopus), Donau-Weißflossengründling (Romanogobio vladykovi) und Strömer (Leuciscus souffia agassizi)
  • Verbesserung der Lebensraumbedingungen und des Erhaltungszustandes der typischen Feuchtgebietsfauna und -flora, einschließlich des Lebensraumtyps 91E0* der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie für Amphibien und Insekten
  • Verbesserung der Lebensraumbedingungen und des Erhaltungszustands von Trockengebietsarten und Trockenlebensräumen, wovon insbesondere die Fauna-Flora-Habitat-Lebensraumtypen 6510, 6210/6210* und Neuntöter (Lanius collurio) profitieren

Diese vier Hauptziele können in die folgenden, spezifischen Ziele unterteilt werden:

  • Schaffung von hochwertigen fluvialen (zum Fluss gehörenden) Lebensräumen wie Flachufer, Kiesbänke und steile Erosionsufer
  • Entnahme von Sediment zur Schaffung von hochwertigen Lebensräumen wie Altarme, Flachufer und Schlickflächen
  • Schaffung hochwertiger Lebensräume in der Mündung von Nebenflüssen
  • Schaffung von natürlichen, unbefestigten Flussufern
  • Verbindung von Flusslebensräumen, um rheophilen (in strömenden Wasser lebenden) Fischen den Zugang zu flussaufwärts gelegenen Abschnitten, Nebenflüssen und großen Auenbereichen zu ermöglichen
  • Vernetzung der Auenlebensräume
  • Durchführung eines Vegetationsmanagements zur Förderung von Vegetationstypen mit europäischer Bedeutung
  • Implementierung eines Managements für Besucherinnen und Besucher

Das Projekt zielt darauf ab, hydromorphologische Beeinträchtigungen in mehr als 83 Gewässern zu beheben.

→ Projektwebsite

→ EU LIFE Website