Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr

Beschaffung, Material- und Abfallmanagement Darauf kommts an: Vermeidung von Dosen und Papier, Abfallmanagement und Mehrweg.

Vermeidung

Am meisten Abfall entsteht bei Veranstaltungen durch die Verwendung von Einwegverpackungen bei Speisen und Getränken, Wegwerfgeschirr, Einwegbecher und Werbeflyer. Die Praxis zeigt leider, dass eine gut getrennte Müllsammlung im Besuchsbereich nicht zufriedenstellend funktioniert! Deswegen sollten Abfälle gar nicht erst entstehen.

Abfallmanagement

Der nicht vermeidbare Abfall im Gastronomie- und Servicebereich wird bei Green Events als Glas, Papier, Metall, Kunststoff, Biomüll, Speiseöl und Restmüll getrennt gesammelt. Diese Maßnahmen sparen Reinigungs-, Aufräumungs- und Entsorgungskosten. Mehrwegsysteme und getrennte Abfallsammlung sind bei allen Arten von Veranstaltungen realisierbar.

Mehrweg

Durch die Verwendung von Mehrweggeschirr wie Porzellanteller, Gläser oder waschbare Mehrwegkunststoffbecher und Metallbesteck profitiert jede Veranstaltung. Einerseits wird bis zu 90 Prozent Gesamtabfall vermieden und andererseits gewinnt das Fest an Schönheit, Fest- und Esskultur.

Nutzen Sie die Infothek Green Events, das Informationsangebot für die Eventbranche, um die nötigen Informationen, Links und Kontakte im Bereich "Beschaffung und Abfall" gebündelt zu finden.


Beispiele aus der Praxis

Karate WM 2016

Im Besucherinnen- und Besucherbereich wurden Getränke in Mehrwegbechern ausgeschenkt. Es erfolgte eine Ausgabe von Mehrweg-Trinkflaschen an die Volontärinnen und Volontäre. Speisen wurden ausnahmslos in Mehrweggeschirr an die Gäste ausgegeben. Mülltrennung erfolgte an allen Veranstaltungsorten, auch im Publikumsbereich. Der Abfall wurde getrennt in Plastik, Metall, Papier und Restmüll gesammelt. Die eingesetzten Dekorationselemente waren aus Recyclingmaterialien. T-Shirts für #WeAreKarate waren aus Bio- und Fair-Stoff mit GOTS-Zertifikat oder Ökotex-Standard. Bedruckt bzw. bestickt wurden die T-Shirts von zwei sozialökonomischen Initiativen aus Österreich. Die Teppichböden waren 100 Prozent PVC-frei. Von 7.000 Quadratmetern Teppichböden waren 5.000 Quadratmeter aus wieder verwendeten Einwegteppichen. Auf Merchandising Produkte wurde bewusst verzichtet. Hoher Umweltstandards bei Druckwerken war den Veranstaltern sehr wichtig. Es wurde eine Unterstützung der Bereiche Mobilität und Kommunikation im Vorfeld der Veranstaltung (Hinweise auf Tickets, et cetera) angeboten. Fahrscheine für öffentliche Verkehrsmittel und Kombi-Tickets wurden aktiv angeboten. Elektronische Tickets zur Minimierung Ressourceneinsatz wurden vorrangig beworben.

Bio Ernte Fest Steiermark

Im Vorfeld der Veranstaltung wurde ein ausführliches Abfallkonzept erstellt. Getränke und Speisen gab es ausschließlich in Mehrweggeschirr, Gläser und Mehrwegbecher. Es wurden keine Getränkedosen, Einwegflaschen und Getränkeverbundkartons verwendet. Der Abfall wurde in sechs Fraktionen (Restmüll, Biogene Abfälle, Speisereste, Altpapier und Kartonagen, Kunststoffverpackungen, Metall, Glas) getrennt gesammelt. Baumwoll- statt Plastiktischtücher, darauf Blumengestecke mit Blumen aus biologischer Landwirtschaft und Einsatz von umweltfreundliche Drucksorten, sind nur ein paar Beispiele. Verteilte Giveaways waren ausschließlich Bioprodukte.

Wiesenrock Festival

Die Ausgabe von Getränken und Speisen erfolgte beim Wiesenrock ausschließlich in Mehrweggeschirr gegen Pfand. Die Kommunikation der Bedeutung von Abfallvermeidung und korrekter Mülltrennung fand bereits online im Vorfeld statt. Die Sammelbehälter am Veranstaltungsgelände waren mit Informationen zu Mülltrennung versehen. Die Optimierung des Abfallmanagements geschah durch ein Abfallkonzept und die Information der Maßnahmen zur Abfallvermeidung an die AustellerInne.

Südwind Straßenfest 2015-2017

Die Veranstalterinnen und Veranstalter erstellten im Vorfeld ein Abfallkonzept. Die Ausgabe von Getränken und Speisen geschah beim Südwind Straßenfest ausschließlich in Mehrweggeschirr. Es gab keine Getränkedosen, Einwegflaschen und Getränkeverbundkartons. Der Abfall wurde in sechs Fraktionen (Restmüll, Biogene Abfälle, wie Speisereste, Altpapier und Kartonagen, Kunststoffverpackungen, Metall, Glas) getrennt gesammelt.

Lizizzanerheimat:lauf

Beim Lipizzanerlauf in Piber mit über 2.000 Läufer und Läuferinnen kamen ausschließlich Mehrweggebinde zum Einsatz.

Tiroler Frauenlauf in Innsbruck

Beim Tiroler Frauenlauf wurden 2011 erfolgreich Mehrweggeschirr und Mehrwegbecher eingesetzt.

Olympische Jugend-Winterfestspiele 2012

Auf Initiative der ersten Olympischen Jugendwinterspiele 2012 startete das Land Tirol, das Arbeitsmarktservice Tirol und der Verein ISSBA das Projekt "Tiroler Mehrwegbecher- und Geschirrverleih".