Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Energie und Wasser Optimal ist: Einsatz von Ökostrom; energieeffiziente Geräte; wassersparende Sanitäreinrichtungen.

Stromversorgung

Sportanlagen, Kongresshäuser und Musikhallen verbrauchen viel Energie. Wärmedämmung, Heizungsregelung und optimierte Beleuchtungstechnik sind der beste Weg, um Energie bei Veranstaltungen zu sparen. Bei der Wahl des Stromversorgers sollten Kohlenstoffdioxyd- (CO2) Emissonskriterien berücksichtigt werden. Jedoch einfacher und besser ist es 100 Prozent Ökostrom zu beziehen. Bei Veranstaltungsstätten gibt es oft ausreichend Flächen, wo Solaranlagen gebaut werden können. Diese können Strom und Energie für Warmwasser und Heizung kostengünstig und klimaeffizient erzeugen. Bei Großveranstaltungen sind oft Notstrom-Generatoren notwendig. Falls auf sie nicht verzichtet werden kann, sollten energieeffiziente Generatoren verwendet werden.

Wasser

Wasser ist eine wertvolle Ressource. Wenn Regenwasser als Brauchwasser eingesetzt wird und Sanitäranlagen auf sparsamen Wasserverbrauch ausgelegt sind, können Eventveranstalter von Anfang an “grüne Punkte" sammeln. Nutzen Sie die Infothek Green Events, das Informationsangebot für die Eventbranche, um die nötigen Informationen, Links und Kontakte im Bereich "Energie, Wasser und Sanitär" gebündelt finden.

Beispiele aus der Praxis:

Participation Festival

Die Veranstalterinnen und Veranstalter achteten auf geringen und effizienten Wasserverbrauch. Energieeffiziente Veranstaltungstechnik war im Einsatz. Gezielte Maßnahmen zur Reduktion des Energieverbrauchs sowie zur Energieeffizienz optimierten die Energiebilanz der Veranstaltung. Einige Beispiele sind Humustoilette, Solarkocher, Wohnwagon, Upcycling-Workshop, Kräuterwanderungen, Fahrradwerkstatt und vieles mehr.

Diagonale Festival des österreichischen Films/h3>

Gezielte Maßnahmen zur Reduktion des Energieverbrauchs sowie zur Energieeffizienz optimierten die Energiebilanz der Veranstaltung. Compuritas führte einen Green-IT Check durch, der zu einer ökologisch und sozial nachhaltigen Green-IT-Zertifizierung mit Status Quo und Optimierungspotenzial führte. Energie Graz Stromtankstelle und Energie Steiermark E-Fahrzeuge wurden bereitgestellt und verwendet.

Klimafreundliche Musik beim Lippizanerlauf

Die Polytechnische Schule Köflach erfand für eine Labestation beim Lippizanerlauf 2011 die erste hundertprozentig-energieautonome Musikanlage: Die Energie für die Sprech- und Tonanlage wurde mit Muskelkraft und Sonnenenergie erzeugt.

Linz Fest und Fair Planet 2012

Das Linz Fest und das Straßenfest Fair Planet kompensierten den verbrauchten Strom durch CO2-Zertifikate. Die "Human Power Station" erzeugte durch fahradbetriebene Generatoren den Strom für das Freiluftkino am Festivalgelände.

Concress und Messe Innsbruck

Der Congresspark in Innsbruck-Igls wird zu mehr als 70 Prozent über Solarenergie versorgt.

Beatpatrol Festival 2012

Beatpatrol verwendete 100 Prozent Ökostrom. Und die Beleuchtung wurde auf LED umgestellt. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter waren am Festival mit dem Rad, zu Fuß oder mit umweltfreundlichen E-Scootern unterwegs.

Fussballeuropameisterschaft 2008

Für die gesamte Versorgung der österreichischen Stadien bezog die EURO 2008™ Ökostrom, der mit dem österreichischen Umweltzeichen ausgezeichnet ist. Der Getränkelieferant setzte während der EURO 2008 in den Stadien, Fanzonen und Public Viewings besonders energieeffiziente Kühlgeräte ein. Diese verbrauchten rund 35 Prozent weniger Strom als herkömmliche Kühlgeräte und wurden mit einem besonders umweltfreundlichen Kältemittel betrieben.