Erhalt und Wiederherstellung der Biodiversität in Mooren Österreichs Universität Wien

In dem Projekt „Erhalt und Wiederherstellung der Biodiversität in Mooren Österreichs“ werden in der ersten Projektphase an circa 500 Mooren, deren Vegetation in den frühen 1980er Jahren von Professor Steiner kartiert worden ist, erneut vegetationsökologische Kartierungen durchgeführt.

Saumoos

Dieser Vergleich erlaubt eine Einschätzung der Veränderung der Vegetation über einen Zeitraum der lang genug ist, um Aussagen über die Auswirkungen des Klimawandels und anderer Stressfaktoren für die Moorvegetation zu treffen.

Diese Veränderungen werden mit den in der Climor Studie prognostizierten Änderung der Vegetation dieser Moore verglichen. So wird das Prognosemodell überprüft und die Stabilität der Habitattypen neu bestimmt. Auf Basis dieser Daten wird die Kohlenstoffspeicherung und Treibhausgasfreisetzung dieser Moore mit Hilfe eines Modells abgeschätzt. Dies ermöglicht erstmals eine datenbasierte Einschätzung der Treibhausgasbilanz österreichischer Moore.

Die Kenntnis der Entwicklung der Vegetation der Moore Österreichs wird im Projekt als Basis für die Kosteneffizienz und Erfolgsprognose für die Wiederherstellung der Biodiversität österreichischer Moore verwendet. Damit wird eine fundierte Priorisierung der Maßnahmen ermöglicht. Es werden daher gegen Ende des Projekts an mindestens drei Mooren Österreichs Revitalisierungsmaßnahmen vorgenommen und Bedingungen für die dauerhafte Erfolgskontrolle dieser Maßnahmen geschaffen.

Das gesamte Projekt wird von umfangreicher Öffentlichkeitsarbeit begleitet.