Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr

Walk21

Die Walk21, die weltgrößte Fussgängerkonferenz, stand in Wien 2015 unter dem Motto "FußgängerInnenverkehr und öffentlicher Raum".

Logo Walk21

Von 20. bis 23. Oktober 2015 war die Stadt Wien Schauplatz für die größte Fachkonferenz der Welt rund um Gehen, Lebensqualität und Stadtentwicklung. 280 Expertinnen und Experten aus Städteplanung und Entwicklung, Politik, Wissenschaft, Gesundheit und Architektur trafen bei der 16. "International Conference on Walking and Liveable Communities", kurz Walk21, im Wiener Rathaus auf über 500 erwartete Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus der ganzen Welt. Unter dem Motto "Stepping ahead" fanden mehr als 240 Diskussionsrunden, Seminare, Workshops und Urban Labs statt. Für den Wettbewerb Walking Visionaries Awards wurden mehr als 200 kreative Konzepte aus 47 Ländern eingereicht.

Bei der Walk21 Vienna war die Gelegenheit, Best-Practise-Beispiele aus der ganzen Welt kennenzulernen und es konnten neue Strategien für eine smarte Stadtentwicklung im Zeichen des Zu-Fuß-Gehens diskutiert werden. Unter den 230 Vortragenden aus 39 Ländern waren unter anderem Mick Cornett, Bürgermeister von Oklahoma City, die stellvertretende Bürgermeisterin von Ljubljana, Tjaša Ficko, der in Berlin lebende Aktivist und Berater für Inklusion und Barrierefreiheit, Raúl Krauthausen, Experimentalist und Autor von "Happy City" Charles Montgomery aus Vancouver, European Cyclists’ Federation und World Cycling Alliance-Präsident Manfred Neun, der Leiter der Forschungsabteilung von Civic Exchange Hongkong, Simon Ng, der dänische Architekt Ulrik Nielson, der Aktivist und "Superheld der Fußgänger" aus Mexico, Peatónito, der Mitbegründer der Gruppe "space and place", Eugene Quinn, der deutsche Klimaexperte Fritz Reusswig und Geetam Tiwari, Professorin am Indian Institute of Technology.

Die Walk21-Konferenzreihe

Die Konferenzreihe Walk21 wurde im Jahr 2000 in London von der gemeinnützigen Organisation Walk21 initiiert. Ziel der jährlich stattfindenden internationalen Veranstaltungsreihe ist es, das Gehen verstärkt im Bewusstsein der Öffentlichkeit zu verankern. Die Walk21 vernetzt wichtige Akteurinnen und Akteure aus dem Bereich des Fußverkehrs und fördert den Dialog zwischen Wissenschaft, Zivilgesellschaft und Verwaltung, um gemeinsam die Akzeptanz für die Belange des Fußverkehrs zu erhöhen und als wichtigen Bestandteil in den öffentlichen Planungen zu etablieren. 2015 tagte die weltweit größte Konferenz zum Thema "FußgängerInnenverkehr und öffentlicher Raum" erstmals in Wien. Weitere Gastgeber-Städte waren bisher unter anderem Sydney, München, Mexico City, Vancouver, New York, Barcelona, Toronto, Melbourne, Zürich, Kopenhagen und London.

Workshop Good walking in Europe: Promoting pedestrian mobility

Das Bundesministerium veranstaltete gemeinsam mit dem UNECE WHO Transport Health Environment Pan European Program (THE PEP) im Rahmen der Walk21 am 22. Oktober 2015 den europäischen Workshop "Good Walking in Europe", wo Expertinnen und Experten der Weltgesundheitsorganisation WHO, dem Vereinten Königreich, der Schweiz, Serbien, Norwegen, Österreich und Moskau Initiativen zur Förderung des Gehens vorstellten.

Masterplan Gehen

Titelblatt der Broschüre "Masterplan Gehen"

Um den Stellenwert des Zu-Fuß-Gehens wieder zu erhöhen, ist die Koordination und Bündelung der Kräfte von Bund, Ländern und Gemeinden von großer Bedeutung. Das Bundesministerium hat daher die Initiative zur Förderung des Verkehrs von Fußgängerinnen und Fußgängern ergriffen.

Der Masterplan Gehen wurde mit Unterstützung des Umweltbundesamts und unter Einbindung zahlreicher Expertinnen und Experten aus Verkehr, Umwelt, Gesundheit, Wissenschaft, Wirtschaft und der öffentlichen Verwaltung erstellt. Er steht für einen neuen nationalen strategischen Rahmen zur Förderung des Zu-Fuß-Gehens in Österreich und hat sich die Steigerung des Verkehrs von Fußgängerinnen und Fußgängern als Ziel gesetzt. Außerdem leistet er wichtige Beiträge zum Klimaschutzgesetz, zum Nationalen Aktionsplan Bewegung und zum Gesamtverkehrsplan.

Mit dem Masterplan trägt Österreich zur Umsetzung wichtiger internationaler Vereinbarungen wie dem Pan-Europäischen Programm für Verkehr, Umwelt und Gesundheit THE PEP (WHO, UNECE) und dem Kinder Umwelt Gesundheits-Aktionsplan bei. Er soll alle Ebenen der Förderung des Verkehrs von Fußgängerinnen und Fußgängern ansprechen. Dazu wurden 10 Handlungsfelder mit 26 konkreten Maßnahmenempfehlungen definiert und wurde anlässlich der Eröffnung der weltgrößten Konferenz für Fußgängerinnen und Fußgänger – der WALK21 – in Wien am 20. Oktober 2015 präsentiert. Österreich ist damit eines der ersten EU Länder mit einer nationalen Strategie zur Förderung des Verkehrs von Fußgängerinnen und Fußgängern.

Masterplan Gehen (PDF, 8 MB)