Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr

Bahnangebote

Österreich verfügt über ein relativ engmaschiges Bahnnetz, das auch für die touristische Mobilität gut nutzbar ist. Sowohl die Österreichen Bundesbahnen als auch die Privatbahnen ermöglichen es, Österreich umweltschonend zu entdecken.

Österreich verfügt über ein relativ engmaschiges Bahnnetz, das auch für die touristische Mobilität gut nutzbar ist.

Fahrplanauskunft

Die Fahrplanauskunft "Scotty" der Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) enthält neben Bahnverbindungen der ÖBB und von Privatbahnen auch viele regionale Buslinien und innerstädtische öffentliche Verkehrsmittel. Das Auskunftssystem enthält auch Informationen zur barrierefreien Zugänglichkeit von Bahnhöfen, Haltestellen und Zügen sowie zu den Möglichkeiten zur Fahrradmitnahme. Die ÖBB als größtes Bahnunternehmen bieten auch Haus-zu-Haus Gepäckservice an, gemeinsam mit Partnerbahnen auch ins Ausland.

Die Verkehrsverbünde und die Privatbahnen bieten ebenfalls hilfreiche Fahrplaninformationen im Internet an. Schließlich sind auch auf den Websites von Gebietskörperschaften Routenplaner mit Informationen zu den Fahrplänen öffentlicher Verkehrsmittel zu finden - so auch über den BMK-Routenplaner, basierend auf der Verkehrsauskunft Österreich.

Barrierefreiheit von Haltestellen und Fahrzeuge

Immer mehr Schienenfahrzeuge sind barrierefrei zugänglich, auch die am stärksten frequentierten Bahnhöfe und Haltestellen sind mittlerweile zu einem großen Teil barrierefrei zugänglich. Die Fahrplanauskunft "Scotty" der ÖBB gibt Auskunft zur Barrierefreiheit von Fahrzeugen in der Fahrplanauskunft und unter Stationsinformation auch zur Ausstattung der Bahnhöfe und Haltestellen mit barrierefreien Zugängen und taktilen Leitsystemen für sehbeeinträchtigte und blinde Reisende.

Im Zweifelsfall empfiehlt sich aber bei den jeweiligen Verkehrsunternehmen telefonisch nachzufragen - bei den ÖBB beispielsweise unter der Telefonnummer 05 1717. Unter dieser Telefonnummer kann auch das Mobilitätsservice bestellt werden, das Fahrgäste mit Beeinträchtigungen beim Aus- und Einsteigen unterstützt.

Fahrradmitnahme in Züge

Fast alle Züge der ÖBB und der Privatbahnen nehmen Fahrräder mit. Bei Fernzügen ist zumeist eine Platzreservierung für die Fahrräder erforderlich. Zumeist ist die Fahrradmitnahme kostenpflichtig, bei den ÖBB kostet ein Fahrradticket derzeit 10 % einer Vollpreiskarte für die gewählte Strecke (mindestens 2 Euro) zuzüglich allfälliger Reservierungsgebühren.

Beschwerden und Fahrgastrechte

Bei vielen Fällen berechtigter Kritik werden Kulanzregelungen direkt mit den Eisenbahnunternehmen oder Verkehrsverbünden möglich sein. Sollten solche Lösungen nicht zustande kommen, hilft die Agentur für Passagier und Fahrgastrechte des Bundes. Bei Verspätungen von mehr als einer Stunde steht den betroffenen Fahrgästen eine Rückerstattung von 25 % des Fahrpreises zu, bei Verspätungen ab 2 Stunden von 50 % des Fahrpreises. Für Zeitkarten gibt es spezielle Regelungen.

Die Agentur für Passagier- und Fahrgastrechte (apf) hilft nicht nur bei Problemen im Bahnverkehr, sondern auch bei Bus-, Flug- und Schiffsreisen. Von der Website können Beschwerdeformulare für die verschiedenen Verkehrsmittel heruntergeladen werden.

Kontakt:
Agentur für Passagier- und Fahrgastrechte
Linke Wienzeile 4/1/6
, 1060 Wien
Telefon: 01 5050 707 700