Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr

Transdanube.Pearls Blaue Donau auf grünen Wegen

Partner des Transdanube.Pearls-Projektes bringen gemeinsame Donau-Broschüre für Reisende auf den Markt.

Die Donau kennt keine Grenzen. Dreizehn Destinationen aus neun Ländern haben sich zum Ziel gesetzt, Gäste für sanfte Mobilität entlang dieser vielversprechenden Reiseroute zu begeistern und dafür unter Federführung der Werbegemeinschaft Donau Oberösterreich (WGD Donau OÖ) Tourismus GmbH eine Broschüre mit Reisetipps veröffentlicht.

Die Donau ist ein Reiseziel, das keine Grenzen kennt. Jeder Flussabschnitt ist einzigartig und versprüht seine eigene magische Anziehungskraft. Von beeindruckenden Naturschauspielen über kulturelle Schätze bis hin zu charmanten Dörfern und urbanen Metropolen – an den Ufern der Donau reihen sich Besonderheiten wie eine Perlenkette aneinander. Der Fluss, der sich durch 10 europäische Staaten windet, besticht als unkonventionelle und vielversprechende Reiseroute.

Dreizehn verheißungsvolle Destinationen – die künftigen Danube.Pearls – aus neun Donauländern wollen dieses grenzenlose Potential gemeinsam nützen und Gästen die Möglichkeit bieten, den Donauraum mithilfe von sanfter Mobilität zu erkunden. Die Donau gibt die Richtung vor und ebnet dabei den Weg für Entdeckungsreisen mit abwechslungsreichen Fortbewegungsmitteln. Die europäische Lebensader lässt sich aus vielfältigen Perspektiven erleben: Mit dem Zug, Bus und Fahrrad von Land oder vom Wasser aus mit Kanu, Kajak & Co.

Broschüre

Das abwechslungsreiche Angebot der mitwirkenden Destinationen wurde im Zuge des Interreg Transdanube.Pearls-Projektes in einer Broschüre zusammengefasst, welche nun in deutscher und englischer Sprache erschienen ist. In dem 52-seitigen Prospekt findet man wichtige Informationen zu den dreizehn Danube.Pearls, ihren touristischen Highlights und den dazugehörigen Mobilitätsangeboten. Neben Inspirationen für Gäste, um die Destinationen zu erkunden, bietet die Broschüre auch Übersichtskarten des Donauverlaufs mit Informationen zur nachhaltigen Weiterreise mit Bus, Zug oder Fahrrad, von der einen zur nächsten Perle. Darüber hinaus enthält der Ratgeber buchbare Reisepakete, wie zum Beispiel eine organisierte Radtour am Donauradweg vom ungarischen Budapest ins serbische Kladovo. Die Broschüre wurde federführend vom Projektpartner WGD Donau Oberösterreich Tourismus GmbH mit Unterstützung der Projektpartner entwickelt.

Informationen zu den Danube.Pearls und deren sanftem Mobilitätsangebot gibt es in der Broschüre "Blaue Donau auf grünen Wegen. Reisetipps zu den Perlen der Donau". Kostenloser Download und Bestellung unter donauregion.at/kataloge.

Über das Projekt Transdanube.Pearls

Das Projekt läuft seit Anfang 2017 für insgesamt zweieinhalb Jahre. Es wird durch das Interreg Programm „Danube Transnational Programme" der Europäischen Union (EU) gefördert. Das Gesamtbudget beträgt rund 2,9 Millionen Euro. Insgesamt arbeiten fünfzehn Projektpartner aus neun Donauländern sowie vierundzwanzig strategische Partner unter der Leitung des österreichischen Umweltbundesamtes im Auftrag des Bundesministeriums an dem Projekt und haben sich somit dem Konzept der nachhaltigen Mobilität im Tourismus verschrieben. Während der Projektlaufzeit bis Ende Juni 2019 wird jede Destination nachhaltige Mobilität im Tourismus durch eine umfassende Reihe von Maßnahmen fördern. Geplant sind die Einrichtung von Mobilitätsinformationszentralen und Mobilitätsmanagern, die Schulung von lokalen und regionalen Akteurinnen und Akteure im Bereich der nachhaltigen Mobilität und die Entwicklung von bis dato fehlenden Mobilitätsangeboten sowohl innerhalb der Destinationen, als auch zwischen den Destinationen. Dazu gehören zum Beispiel Pilotmaßnahmen zu Radwegen, Fahrradverleih-, Beförderungs- und Parksystemen.

In Zukunft wird es noch mehr Kooperationsbereitschaft der beteiligten Bahnverwaltungen bedürfen, Gäste für sanfte Mobilität entlang dieser vielversprechenden Reiseroute zu begeistern.