Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr

3. Tourismus-Mobilitätstag am 11. Oktober 2016, Velden am Wörthersee

Kooperation ist für die Umsetzung umweltverträglicher, sicherer und komfortabler Mobilitätslösungen im Tourismus essentiell. Gerade auf Destinationsebene ist die gemeinsame Zielsetzung und verstärkte Kooperation der beteiligten Partner von großer Bedeutung.

Am 11. Oktober 2016 luden das Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft, das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie und das Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft zum 3. Tourismus-Mobilitätstag nach Velden am Wörthersee ein.

Die von den drei beteiligten Bundesministerien herausgegebene Anleitung „Wie wird meine Tourismusdestination nachhaltig mobil" für Praktikerinnen und Praktiker hilft bei der Umsetzung von sanft mobilen Angeboten im Tourismus und bildete den roten Faden durch den heurigen Mobilitätstag.

In fünf Impulsreferaten wurden die Schritte zur sanften Mobilität in Tourismusregionen vorgestellt. Der Trendforscher und „Innovationscoach“ für Tourismus Oliver Puhe führte die rund 150 Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf „eine Reise ins Übermorgen" und gab dabei Einblick in wahrscheinliche künftige Entwicklungen. Am Nachmittag wurden im Format einer Fachmesse erfolgreiche Projekte aus der Praxis vorgestellt und ermöglichten zahlreiche Fachgespräche mit deren Vertreterinnen und Vertretern. Wesentliche Themen dabei waren Bedarfs- und Saisonverkehr, E-Mobilität und online buchbare Packages.

Am 12. Oktober fand die 2. Sitzung der Plattform für nachhaltige Mobilität im Tourismus statt, die es sich zum Ziel gesetzt hat, wichtige Herausforderungen gemeinsam in Angriff zu nehmen, um Maßnahmen und allenfalls auch Projekte zu nachhaltiger Mobilität auf Destinationsebene einfacher umsetzen zu können.“ Dieser Erfahrungsaustausch mit Fachleuten von Gebietskörperschaften sowie aus der Verkehrs- und Tourismuswirtschaft verlief sehr konstruktiv und zahlreiche konkrete Ideen für die weitere gemeinsame Arbeit wurden entwickelt.