Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr

Österreich radelt

Im Zeitraum vom 1. Mai bis zum 30. September 2020 konnen unter dem Motto „Jeder Kilometer zählt!“ auf radelt.at geradelte Kilometer eingetragen und so die Leistungen im freundschaftlichen Wettbewerb verglichen werden.

Österreich radelt auch 2020

Täglich winkt die Chance auf Sachpreise. Die bundesweite Aktion wird vom Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus in Kooperation mit allen neun Bundesländern veranstaltet und hat das Ziel, den Anteil der Radfahrenden im Alltag weiter zu erhöhen. Als Radbotschafter bewarb UNEP Mountain Hero und Extremsportler Michael Strasser Österreich radelt. Die Aktion wird im Frühjahr 2020 wieder an den Start gehen. Interessierte Betriebe, Gemeinden und Vereine können sich jetzt schon unter radelt.at/veranstalter anmelden.

Logo Österreich radelt

Bundessieger 2019 von Vorarlberg bis Wien

Mehr als 1.700 Gemeinden, Betriebe, Vereine und Schulen beteiligten sich 2019 an der Aktion Österreich radelt und sparten mit 17,5 Millionen Radkilometer rund 3.000 Tonnen CO2.

Mit einer würdevollen Gala im Bundesministerium in Wien zeichnete damalige Nachhaltigkeitsministerin Maria Patek die neun Bundessieger der Motivationsaktion Österreich radelt 2019 aus: "Der Verkehr ist zu über 90 Prozent vom Erdöl abhängig, darum müssen wir auch in diesem Bereich stetig "Raus aus dem Öl". Radfahren im Alltag macht Spaß, ist gesund und als Alternative zum Auto auch aktiver Klimaschutz. Mit der gemeinsamen Bund-Länder-Aktion "Österreich radelt" wollen wir noch mehr Menschen zum Radfahren motivieren und freuen uns über den großen Erfolg."

In der bundesweiten Wertung von "Österreich radelt" liegen die westlichen Bundesländer voran. Grundlage der Rankings ist jeweils der Prozentanteil der jeweiligen Menschen, die aktiv teilgenommen haben. So schafften es in der Wertungskategorie Gemeinden Fußach und Höchst (Vorarlberg) sowie St. Jakob in Defereggen (Tirol) auf das Siegerpodest. Unter den Betrieben lagen Eckert-Krause und Partner aus Feldkirch (Vorarlberg)., Erdbau Josef Rass aus St. Johann in Tirol, AustriaTech aus Wien sowie die Dornbirner Sparkasse Bank AG (Vorarlberg) voran. Der Alpenverein Vorarlberg konnte die Vereinswertung für sich entscheiden und die Neue Mittelschule Stams-Rietz (Tirol) wurde unter den Bildungseinrichtungen besonders beeindruckend Bundessieger: 162 Schülerinnen und Schüler sind dafür insgesamt über 26.000 Kilometer geradelt.

Im Zuge der Auszeichnung des Bundesministeriums wurden auch von klimaaktiv mobil Preise zur Verfügung gestellt. An die glücklichen Gewinnerinnen und Gewinner wurde ein Elektro-Fahrrad sowie eine Städtereise mit dem Nachtzug nach Berlin, inklusive Radtour durch die Stadt an der Spree, überreicht.