Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr

Regionales Parkraummanagement 6 Gemeinden – 1 System!

Die Vorarlberger Plan-b-Gemeinden Bregenz, Lauterach, Hard, Schwarzach und Wolfurt sowie Lustenau haben Ende 2018 ein regional abgestimmtes Parkraummanagement eingeführt. Ziel ist es, den öffentlichen Parkraum in den Ortskernen effizient zu nutzen und Dauerparker auf dafür geeignete Parkplätze umzulenken.

Die sechs Plan b-Gemeinden gehen mit gutem Beispiel voran und tragen mit dem von der Europäischen Union (EU) geförderten Interreg-Projekt "Regionales Parkraummanagement" zur optimalen Nutzung vom öffentlichen Parkraum bei und leisten damit einen positiven Beitrag zum Klimaschutz.

Als Anreiz für eine autofreie Anreise in die Gemeinden wurden auch die Parkplätze bei Schwimmbädern, Veranstaltungsorten sowie Freizeit- und Ausflugszielen miteinbezogen. Bereits im Vorfeld wurde die Infrastruktur für den Radverkehr verbessert, der öffentliche Nahverkehr um ein Anrufbus-Angebot erweitert, Carsharing-Standorte errichtet und betriebliches Mobilitätsmanagement forciert.

Parkraumbewirtschaftung im Detail

Die Parkraumbewirtschaftung der Plan b-Gemeinden besteht aus unterschiedlichen Zonen: Innerhalb der kostenfreien Kurzparkzonen gibt es Expressparkplätze und Kurzparkplätze, in welchen man (mit Parkscheibe, Gratisticket vom Automaten oder Handyparken) maximal 30 beziehungsweise 90 Minuten parken darf. Bei den gebührenpflichtigen Parkplätzen unterscheidet man zwischen kostenpflichtigen ab der ersten Minute (für sogenannte Hot-Spots) und kostenpflichtigen ab der 91. Minute ( 0,70 Euro für eine Stunde, Tagestarif: 4,30 Euro).

Vorteile

Aus bereits gemachten Erfahrungen in Vorarlberg, aber auch in anderen Städten und Regionen im In- und Ausland kann ein kommunales Parkraummanagement einen wesentlichen Beitrag zur Lenkung und Verlagerung (Push&Pull) des Verkehrs beitragen:

  • Durch die Kontrolle des ruhenden Verkehrs kann die Verkehrssicherheit verbessert werden und die Aufenthaltsqualität innerhalb der Straßenräume nimmt zu.
  • Durch die gesetzten Maßnahmen kommt es zu einer Reduzierung der Verkehrsbelastung, innerörtliche Parkflächen sind besser verfügbar, Pendelnde setzen verstärkt auf das Fahrrad oder den öffentlichen Verkehr und zu guter Letzt werden die Nahversorger gestärkt.
  • Und all das hat dazu noch einen positiven Effekt auf das Klima und unsere Gesundheit.

Das regionale Parkraummanagement wurde 2019 mit dem VCÖ-Mobilitätspreis Vorarlberg ausgezeichnet.

klimaaktiv mobil Beratungsprogramm