Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr

Ziele und positive Folgen

Die europäische Strategie für den Alpenraum (EUSALP) setzt sich zum Ziel, ökologischen Verkehr zu stärken und effizientere Güterverkehrskorridore zu entwickeln. Oft aber könnte die Effizienz des Kombinierten Verkehrs (KV) gesteigert werden. Deshalb beschäftigt sich das Projekt AlpInnoCT (Alpine Innovation for Combined Transport) mit den wichtigsten Herausforderungen um die Effizienz und Produktivität des KV zu erhöhen. Die Anwendung von Wissen aus dem Produktionsprozess der Industrie (welches sich besonders für die Verbesserung der Prozesse eignet) auf den KV ist ein neuer Ansatz, welcher sich auf die Analyse bestehender Strategien, verkehrspolitischer Ansätze und Prozesse im KV konzentriert. Daher trägt AlpInnoCT zu einem nachhaltigen System mit leichterem KV-Zugang bei und fördert die Verwendung dieser emissionsarmen Transportart.

Der Ansatz führt zu folgendem Output:

  1. Beschreibung des Stands der Technik des Europäischen Verkehrssystems mit Schwerpunkt KV
  2. Empfehlungen für ein ideales KV-Modell durch Übertragung von Wissen aus dem Produktionsprozess der Industrie
  3. Richtlinien für die Integration innovativer intermodaler Ansätze in das tägliche KV-Geschäft
  4. Alpenweite Dialogplattform mit Veranstaltungen zum Informationsaustausch, bei denen alle Stakeholder und Zielgruppen zusammengebracht werden
  5. Toolbox of Action (Handbuch)

Logistikdienstanbieter werden von den verbesserten Prozessen und dem einfacheren Zugang zum KV profitieren. Waggon- und Sattelaufliegerhersteller erhalten einen Einblick in KV-Innovationen. NGOs und andere Institutionen können im Rahmen der Dialog-Plattformen ihre Interessen ausdrücken und werden auf Innovationen im KV hingewiesen. Politiker und Entscheidungsträger werden besser vorbereitet sein, um unter Berücksichtigung der Umweltaspekte zukünftige Rahmenbedingungen für den KV festzulegen. Da der Verkehr im Alpenraum grenzüberschreitend stattfindet, werden die Projektinhalte in einer einzigartigen transnationalen Zusammenarbeit zwischen öffentlichen und privaten Partnern entwickelt.

Finanzielle Unterstützung
ERDF Ko-Finanzierung 2.548.531,13 Euro
ERDF Projektpartnerbeitrag 449.740,80 Euro
Nicht-ERDF Projektpartnerbeitrag 90.000,00 Euro
Gesamtes Projektbudget 3.088.271,93 Euro

(ERDF: European Regional Development Fund; von der EU zur Verfügung gestellte Mittel)