Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr

Jahresbericht 2010 zur Verkehrssicherheit in Österreich

Titelblatt  der Broschüre "Jahresbericht 2010 Verkehrssicherheit in Österreich"

Das Bundesministerium präsentiert in seinem Jahresbericht 2010 "Verkehrssicherheit in Österreich" die wichtigsten Verkehrssicherheitsmaßnahmen inklusive gesetzlicher Änderungen. Zusätzlich gibt der Bericht einen Überblick über die Organisation der Verkehrssicherheitsarbeit in Österreich und auf internationaler Ebene. Der Bericht fasst kurz und prägnant die wesentlichen Kerndaten zur nationalen und europäischen Unfallstatistik zusammen. Der Fokus liegt dabei auf der Analyse nach Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmer und Unfalltypen.

Verkehrssicherheit ist in Österreich eine Gemeinschaftsaufgabe unterschiedlicher Entscheidungsträger wie Gebietskörperschaften, politische Akteure, Forschungseinrichtungen, Nichtregierungsorganisationen. 2002 wurde erstmals ein Verkehrssicherheitsprogramm veröffentlicht, welches die Schwerpunkte der Verkehrssicherheitsarbeit bis Ende des Jahres 2010 definierte. Der österreichische Verkehrssicherheitsfonds, angesiedelt im Bundesministerium, fördert Projekte zur Verbesserung der Sicherheit im Straßenverkehr.

Tatsächlich konnte eine Reduktion der Verkehrstoten um rund 45 % im Jahr 2010 im Vergleich zu 2002 festgestellt werden. Im Jahr 2010 ereigneten sich in Österreich 35.348 Unfälle mit Personenschaden, dabei wurden 45.858 Personen verletzt und 552 Personen getötet.

[Erschienen im Jahr 2011, Wien; 24 Seiten; Herausgeber: Abteilung IV/IVVS 2 Technik und Verkehrssicherheit]

Jahresbericht 2010 "Verkehrssicherheit in Österreich" (PDF, 3 MB)