Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr

Jahresbericht 2015 zur Verkehrssicherheit in Österreich

Titelblatt zum Jahresbericht 2015 Verkehrssicherheit in Österreich

Das Bundesministerium erstellt seit dem Jahr 2007 den Jahresbericht „Verkehrssicherheit in Österreich“. Dieser Bericht zeigt die jährlichen Leistungen der österreichischen Verkehrssicherheitsarbeit und nimmt Bezug auf aktuelle Entwicklungen in der Unfallstatistik. Im Jahr 2011 wurde das Verkehrssicherheitsprogramm 2011–20201 veröffentlicht. Im vorliegenden Jahresbericht wird auf die Implementierung der darin enthaltenen Maßnahmen in den einzelnen Interventionsbereichen und die dadurch erzielten Erfolge bei der Reduktion von Unfällen, Verletzten und Getöteten Bezug genommen. Der Jahresbericht unterstützt die in der Verkehrssicherheit tätigen Organisationen – beispielsweise Forschungseinrichtungen, Ministerien, Gebietskörperschaften – in der Entwicklung, Planung und Umsetzung weiterer Maßnahmen zur Verkehrssicherheit. Damit wird auch die Grundlage geschaffen, die ehrgeizigen Ziele des Verkehrssicherheitsprogramms bis 2020 zu erreichen sowie bei Bedarf zeitgerecht Adaptionen des Programms vorzunehmen.

Bei allen Analysen ist die Veränderung der Unfalldatenerhebung ab dem Jahr 2012 zu berücksichtigen. Seit 1. Jänner 2012 werden die Straßenverkehrsunfälle mit Personenschaden in Österreich via „Unfalldatenmanagement“ (UDM) von Polizeiorganen, die einen Verkehrsunfall aufnehmen, elektronisch erfasst und an die Statistik Austria (Bundesanstalt Statistik Österreich) übermittelt. Dabei werden die Unfälle zeitnah zum Unfallereignis eingegeben, die vollständige Dateneingabe kann jedoch in Etappen erfolgen.

Als wesentlichste Neuerung werden nun alle Unfälle mithilfe eines Geografischen Informationssystems (GIS) mit räumlichen Koordinaten versehen, was künftig die Suche nach Unfallhäufungsstellen bedeutend erleichtern könnte. Zusätzlich wurde der Erhebungskatalog an die Erfordernisse der Verkehrssicherheitsarbeit und Unfallforschung angepasst und gegenüber dem bisherigen Erhebungsumfang mittels Unfallzählblatt erheblich erweitert.

[Erschienen im Jahr 2016, Wien; 22 Seiten; Herausgeber: Abteilung IV/IVVS 2 Technik und Verkehrssicherheit]

Verfügbarkeit der Broschüre