Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr

Verkehrssicherheitsprogramm 2002–2010 (Stand: 2009)

Titelbild der Broschüre des österreichischen Verkehrssicherheitsprogramms von 2002 bis 2010

Unfälle im Straßenverkehr stellen einen großen sozialen und finanziellen Verlust für die Gesellschaft dar. In den letzten 25 Jahren wurden in vielen Ländern Programme zur Erhöhung der Verkehrssicherheit entwickelt, mit dem Erfolg, dass die „Besten” in Europa heute etwa halb so viele Getötete zu beklagen haben wie Österreich. Das Bundesministerium präsentierte im Jahr 2002 das erste Österreichische Verkehrssicherheitsprogramm auf Basis einer wissenschaftlichen und interdisziplinären Analyse des Kuratoriums für Verkehrssicherheit. Im Vordergrund standen dabei die Reduktion der Zahl der Getöteten und Verletzten, Umsetzbarkeit, Finanzierbarkeit, politische und soziale Akzeptanz sowie Kosteneffizienz.

Die vorliegende 3. Edition des Programms repräsentiert den Umsetzungsstand im Jahr 2009 und zeigt die Herausforderungen bis zum Ende des Jahres 2010 auf.

Kurzbeschreibung dieser Broschüre

Vor mittlerweile mehr als sechs Jahren ist das österreichische Verkehrssicherheitsprogramm 2002–2010 erstmals erschienen. Nun, anlässlich der dritten Edition, ist es Zeit, Zwischenbilanz zu ziehen und das Programm an die neuen Herausforderungen anzupassen. Das Verkehrssicherheitsprogramm ist eine Erfolgsgeschichte, denn die gemeinsamen Anstrengungen der vergangenen Jahre haben eindeutig Wirkung gezeigt.

Seit dem Start des Programms war die Zahl der Verkehrstoten jedes Jahr aufs Neue niedriger als im Jahr zuvor und insgesamt niedriger als zu Beginn der Aufzeichnungen in den 60er Jahren. Der Ansatz einer strukturierten Vorgehensweise hat sich als richtig und zielführend erwiesen. Viele der Maßnahmen wurden bereits erfolgreich umgesetzt, wie die Mehrphasenausbildung für die Gruppe der besonders gefährdeten Fahranfängerinnen und Fahranfänger, das Vormerksystem für Hochrisikolenkerinnen und Hochrisikolenker, die flächendeckende Einführung von Alkohol-Vortestgeräten und die Section Control.

[Erschienen im Jahr 2009, Wien; 44 Seiten; Herausgeber: Abteilung IV/IVVS 2 Technik und Verkehrssicherheit]

Verfügbarkeit der Broschüre

Print-Version gratis erhältlich bei: Abteilung IV/IVVS 2 Technik und Verkehrssicherheit, E-Mail: road.safety@bmk.gv.at

Verkehrssicherheitsprogramm 2002–2010 (PDF, 3 MB)