Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr

Covid-19: Maßnahmen zur Eindämmung und Sicherstellung des erforderlichen Güterverkehrs auf der Donau Begleitmaßnahmen bezüglich Verlängerung von Schiffszulassungen

Gemäß § 21 Abs. 4 der Schiffstechnikverordnung darf die Behörde die Geltungsdauer eines Unionszeugnisses ausnahmsweise um höchstens sechs Monate auf begründeten Antrag des Zulassungsbewerbers verlängern.

Gemäß 1.16.11 der dem ADN beigefügten Verordnung kann auf begründeten Antrag des Eigners die zuständige Behörde, die das Zulassungszeugnis ausgestellt hat, die Gültigkeitsdauer des Zulassungszeugnisses ohne Untersuchung um höchstens ein Jahr verlängern.

Aufgrund der erforderlichen Maßnahmen zur Eindämmung der Covid-19-Pandemie und der damit einhergehenden eingeschränkten technischen Untersuchungen gilt jeder Zulassungsantrag auf Verlängerung eines zeitlich ablaufenden Gemeinschafts- bzw. Unionszeugnisses bzw. eines Zulassungszeugnisses gemäß ADN um sechs Monate bis auf weiteres als begründet.

Achtung! Dies gilt nur für Schiffe deren Zulassung zeitlich abläuft, Schiffe welche aufgrund ihres mangelnden technischen Zustandes bzw. dessen erfolgte Wiederherstellung eine Sonderprüfung erfordern sind von dieser Regelung nicht umfasst.

Die dafür notwendigen Anträge haben jedenfalls elektronisch (als E-Mail oder in Form eines Antrags über das Online-Formular zu erfolgen).

Für die erforderliche Ausfolgung beziehungsweise Eintragung in das jeweilige Schiffszeugnis wurden bis auf weiteres eingeschränkte Amtszeiten eingerichtet, die Abholung ist vorher zu avisieren:

Jeden Donnerstag in der Zeit von 8:00 bis 14:00 Uhr
Abteilung W2 Schifffahrt – Technik und Nautik
Radetzkystraße 2, 1030 Wien

Zuständiger Bearbeiter:
Ing. Christian Stangl-Brachnik, BA MA
Mobil: +43 664 88964176
E-Mail: christian.stangl-brachnik@bmk.gv.at

Achtung! Bareinzahlungen bei der Amtskasse sind jedenfalls zu vermeiden, die Verrechnung erfolgt in allen Fällen via Bescheid auf elektronischem Wege.