Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Alpenquerender Güterverkehr 2009

Vor dem Hintergrund von Verlagerungszielen muss die Verkehrsentwicklung in den Alpenregionen laufend und verlässlich beobachtet werden. Die fünfjährlichen Erhebungen zum alpenquerenden Güterverkehr stellen das Kernstück dieses Monitorings dar. Dazu besteht auch eine langjährige Zusammenarbeit mit den Verwaltungen der Schweiz und Frankreich. Die Erhebung und Sammlung von Daten erfolgt nach einheitlichen Methoden und die Ergebnisse werden in regelmäßigen Abständen ausgetauscht.

Zeichung: ein Zug fährt über eine Brücke

Im Jahr 2009 wurden insgesamt 102 Millionen Tonnen Güter über die Alpen transportiert – davon etwa 32 % auf der Schiene und 68 % auf der Straße. Der bedeutendste österreichische Alpenübergang ist mit 39,3 Mio. t der Brenner, wovon 26,6 Mio. t (circa 67 %) auf der Straße befördert wurden.

Alpenquerender Güterverkehr 1999-2009 in Österreich auf Straße und Schiene nach Verkehrsart und Verkehrsträger in Mio. t
Jahr Binnenverkehr Quell-/Zielverkehr Transitverkehr Gesamt
1999 18,6 23,2 44,0 85,8
2004 20,5 28,7 58,3 107,5
2009 19,8 28,7 53,6 102,0

Die Wirtschaftskrise mit ihrem Höhepunkt im Jahr 2009 hat sich auch in der Logistikbranche stark bemerkbar gemacht. Die aktuellen Werte stellen sich in Relation zum Jahr 1999 zwar immer noch als Zuwachs um 18 % dar, allerdings im unmittelbaren Vergleich mit den transportierten Mengen des Jahres 2004 ist ein Rückgang um 5 % zu verzeichnen. Die Studie zeigt weiters, dass die Bahn im alpenquerenden Güterverkehr ihren Anteil am Gesamtverkehr über die letzten 10 Jahre hinweg halten konnte. Dies ist wirklich als Erfolg zu werten, insbesondere weil in diesem Zeitraum Entwicklungen stattgefunden haben, die zu einer deutlichen Liberalisierung der Straße geführt haben, etwa der Wegfall der Ökopunkteregelung und der durch die EU-Erweiterung bedingte Entfall der Kontingentspflicht im Straßengüterverkehr für wichtige Handelspartner.

Neben der Broschüre "Alpenquerender Güterverkehr in Österreich 2009" steht auch der gesamte Ergebnisbericht “Band 215 Erhebung alpenquerender Güterverkehr 2009 Österreich“ zur Verfügung. Sie finden auch detaillierte Informationen zu den einzelnen Befragungsquerschnitten (Straße, Schiene), welche diesem Ergebnisbericht entnommen sind.

Ergänzend zur Erhebung des alpenquerenden Güterverkehrs fand parallel dazu eine Erhebung des Straßengüterverkehrs an den für den Güterfernverkehr wesentlichen Grenzübergängen statt. Diese Ergebnisse wurden im Band 216 "Erhebung zum grenzüberschreitenden Güterverkehr 2009 Österreich" veröffentlicht. Der gesamte Ergebnisbericht steht ebenfalls zum Download bereit.