Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Anpassung der Standardfaktoren für Erdgas

Das Umweltbundesamt hat im Auftrag des Bundesministeriums eine Überprüfung der Anwendbarkeit von Standardfaktoren gemäß den Bestimmungen der Monitoring-Verordnung für die Berichtsjahre 2019 bis 2021 auf Basis der Erdgasdaten für 2016 bis 2018 durchgeführt.

Dampfkessel
Dampfkessel, Foto: BMLRT / Alexander Haiden

Die Verordnung über die Überwachung von und die Berichterstattung über Treibhausgasemissionen gemäß der Richtlinie 2003/87/EG (MVO, Durchführungsverordnung (EU) 2018/2066) erfordert zur Überwachung der Emissionen einer Anlage gemäß Artikel 26 Absatz 1 vom Anlageninhaber grundsätzlich die Anwendung der höchsten Ebenen. Ausnahmen bestehen, wenn es sich um eine Anlage der Kategorie A handelt oder wenn ein Berechnungsfaktor für einen Stoffstrom benötigt wird, bei dem es sich um einen kommerziellen Standardbrennstoff handelt. Als kommerzieller Standardbrennstoff wird dabei ein international standardisierter handelsüblicher Brennstoff, der in Bezug auf seinen spezifischen Heizwert ein 95 prozentiges Konfidenzintervall von höchstens 1 Prozent aufweist, definiert (Artikel 3 Ziffer 32).

Erdgas ist nicht explizit in der Liste der kommerziellen Standardbrennstoffe angeführt, jedoch kann gemäß Artikel 31 Absatz 4 die zuständige Behörde auf Antrag des Anlagenbetreibers gestatten, dass der untere Heizwert und die Emissionsfaktoren von Brennstoffen unter Anwendung derselben Ebenen bestimmt werden, wie sie für kommerzielle Standardbrennstoffe vorgeschrieben sind. Dazu hat der Anlagenbetreiber mindestens alle drei Jahre nachzuweisen, dass das Intervall von 1 Prozent für den spezifischen unteren Heizwert in den vergangenen drei Jahren eingehalten wurde. Dieser Nachweis kann gemäß den FAQ zur Überwachung und Berichterstattung im EU-Emissionshandel (FAQ 1.8) auch von einer zuständigen Behörde für Mitgliedsstaaten erbracht werden. Damit können alle betroffenen Anlagenbetreiber Artikel 31 Absatz 4 anwenden, ohne selbst Untersuchungen durchzu­führen. Als Standardfaktoren sind dabei gemäß Artikel 31 Absatz 1 litera b die Werte der österreichischen Luftschadstoffinventur heranzuziehen.

Das Umweltbundesamt überprüft im Auftrag des Bundesministeriums die Anwendbarkeit von Standardfaktoren gemäß den Bestimmungen der Monitoring-Verordnung. Die letzte Überprüfung fand 2016 auf Basis der Daten 2012 bis 2015 statt, die entsprechenden  Standardfaktoren waren für die Berichtsjahre 2016 bis 2018 heranzuziehen.

Für die Berichtsjahre 2019 bis 2021 wurde nunmehr eine Überprüfung auf Basis der Erdgasdaten für 2016 bis 2018 durchgeführt. Als Datenbasis dienten Informationen der Unternehmen AGGM, Gas Connect Austria, TAG, TIGAS beziehungsweise bayernets und Vorarlberger Energienetze. Es wurden einerseits Stundenwerte für den Brennwert für die Überprüfung der 1 Prozent Bedingung, andererseits Analysendaten (Zusammensetzung, Normdichte, Brennwert und wenn vorhanden Heizwert) auf Monats- beziehungsweise Jahresbasis für die Überprüfung der Standardfaktoren zur Verfügung gestellt.

Aus den zur Verfügung gestellten Daten wurde das 95 Prozent Konfidenzintervall für den Brennwert mit 0,67 Prozent über den Zeitraum 2016 bis 2018 erhalten. Somit ist die 1-Prozent-Bedingung erfüllt und Erdgas kann in Österreich weiterhin als kommerzieller Standardbrennstoff angesehen werden und sind für die Emissionsmeldungen zu den Jahren 2019 bis 2021 anzuwenden. Wir ersuchen Sie, für die Emissionsmeldung ab 2019 beiliegendes Excel-Formular zu verwenden.