Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Österreichischer integrierter Netzinfrastrukturplan Die österreichische Bundesregierung hat im Mai 2018 eine Klima- und Energiestrategie für Österreich (#mission 2030) beschlossen. Im Hinblick auf die Umsetzung der #mission2030 und das Regierungsprogramm wird ein integrierter Netzinfrastrukturplan für den Bereich Strom und Gas zur Stärkung der bestehenden Versorgungs- und Energiesicherheit in Österreich erarbeitet.

Um in Österreich weiterhin die Versorgungssicherheit der Energiequellen gewährleisten zu können, als auch den Ausbau des erneuerbaren Energiesystems zu fördern, wird unter Einbeziehung der Bundesländer und Gemeinden ein österreichischer Netzinfrastrukturplan konzipiert. Um bestmögliche Resultate erzielen zu können werden verschiedene Stakeholder und Fachexperten zur Planung hinzugezogen.

Ziel ist durch eine frühzeitige und laufende Modernisierung der Energieinfrastruktur, vor allem durch eine verbesserte Koordinierung des Netzausbaus den Ausbau von erneuerbaren Energiequellen anzustreben. Durch zusammenschauende Betrachtung sollen bei Planung, Errichtung und Betrieb von Infrastruktur Wechselwirkungen und Synergien zwischen Energieträgern, Erzeugung- und Verbrauchssektoren genutzt werden.

Unter Berücksichtigung umweltschützender Aspekte und neuster Technologien liegt das Hauptaugenmerk vor allem auf der Zusammenführung der Sektoren Erdgas und Strom sowie auf der Saisonal- als auch Kurzzeitspeicherung der Energieträger und der daraus resultierenden Minderung der Energieimporte. Um die Dekarbonisierungsziele zu erreichen, ist es erforderlich auf neue Technologien zurückzugreifen, ein wesentlicher Anteil von Erdgas soll in Zukunft durch erneuerbares Gas ersetzt werden – sogenanntes "Greening the gas" durch Biomethan aus biogenen Reststoffen, aber auch Wasserstoff und andere erneuerbare Bereitstellungsformen (synthetisches Methan, et cetera).

Durch Betrachtung und Koordination des Energiesystems auf gesamteuropäischer Ebene wird der bedarfsgerechte Netzausbau vereinfacht und modernisiert, damit engpassbedingte Versorgungsunterbrechungen vermieden werden. 

Ziel ist es, dass Österreich den Anforderungen des freien, modernen Strommarktes entspricht und damit langfristige Stromversorgung sichergestellt werden kann sowie den Ausbau von Versorgungssicherheit und Speicherkapazitäten im Gasbereich forciert, daher soll 2020 der Netzinfrastrukturplan inklusive einer Darstellung der Entwicklung des Netzausbaus bis 2030 präsentiert werden.