Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr

Nur eine Fahrkarte und ein Fahrplan

Ein gut funktionierender Personennah- und Regionalverkehr ist in zunehmendem Maß unter verschiedensten gesellschaftlichen Aspekten ein unverzichtbarer Bestandteil einer geordneten Daseinsvorsorge.

U1-Station Kaisermühlen mit einfahrender U-Bahn

Um den Anforderungen eines gut funktionierenden Systems zu entsprechen und damit verbunden die Benützung von öffentlichen Verkehrsmitteln zu erleichtern, wurden im Laufe der letzten Jahrzehnte neue Kooperationsformen eingeführt.

Der Hamburger Verbundvertrag vom November 1965 ("Nur eine Fahrkarte und ein Fahrplan für ganz Hamburg") war das Vorbild für ein derartiges Modell in Österreich. Jedoch wurde erst am 3. Juni 1984 der Verkehrsverbund Ost-Region (VOR) in Wien und Umgebung in Betrieb genommen. Durch die Ausweitung des Verkehrsverbundes Graz auf die gesamte Steiermark, ist Österreich seit 1. März 1997 das einzige Land der Welt mit einer flächendeckenden Verbundlandschaft.

Ein Verkehrsverbund - als Kooperation der Verkehrsunternehmen vom öffentlichen Verkehr nicht mehr zu trennen – bietet folgende Vorteile:

Vorteile für den Fahrgast

  • Einbeziehung aller im Linienverkehr tätigen Verkehrsunternehmen (Schiene, Busse, städtische Verkehrsunternehmen),
  • ein einheitliches Tarifsystem für Bahn und Bus (Verbundtarif),
  • ein günstiger Tarif,
  • Ausgabe gemeinsamer Fahrkarten,
  • freie Verkehrsmittelwahl ("Mit dem Bus hin, mit der Bahn zurück") und
  • Angebotsverbesserungen durch Kooperationsbereitschaft der Verkehrsunternehmen.

Vorteile für die Verkehrsunternehmen

  • Kooperatives Klima unter Beibehaltung der unternehmerischen Selbstständigkeit und Selbstverwaltung,
  • Rationalisierungsvorteile durch Angebotsoptimierung
  • Anreiz zur Entwicklung neuer Märkte (neue Kunden, neue Kurse, neue Linien),
  • Vorteile für die finanzierenden Gebietskörperschaften,
  • Bekenntnis zum öffentlichen Verkehr,
  • Schritt in eine verkehrsplanerisch zukunftsweisende Koexistenz der Verkehrssysteme im Sinne einer lebenswerten Umwelt und
  • sukzessive Angebotsverbesserung im öffentlichen Verkehr durch optimierten Einsatz der Ressourcen.