Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr

Wettbewerb: Abfallvermeidung macht Schule

In der Hierarchie der Abfallwirtschaft steht die Abfallvermeidung an oberster Stelle. Abfälle vermeiden bedeutet Energie und Rohstoffe zu sparen sowie einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.  Aus diesem Grund schreibt das Bundesministerium den Schulwettbewerb "Abfallvermeidung macht Schule!" aus.

Kunststoffflaschensammlung
Kunststoffflaschensammlung, Foto: BMLRT / Paul Gruber

Der Wettbewerb richtet sich an sämtliche Schulen Österreichs ab der 5. Schulstufe. Einzureichen sind bereits umgesetzte Projekte, aber auch Projektideen zur Abfallvermeidung und Ressourcenschonung. Vor allem werden Projekte oder Projektideen gesucht, bei deren Umsetzung die Schülerinnen und Schüler selbst mitwirken. Anlässlich der Europäischen Woche der Abfallvermeidung im November 2020 werden die besten Projekte vor den Vorhang geholt.

Macht mit! Wir freuen uns auf interessante Projekte und Eure Ideen!

Kategorien für die Teilnahme

  • Neue Mittelschulen oder
  • Unterstufen
  • Oberstufen,
  • berufsbildende mittlere oder höhere Schulen,
  • Polytechnikum

Einreichfrist

Die Bewerbungen sind bis spätestens 16. Oktober 2020 schriftlich per Post dem Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie (BMK), Abteilung V/6, Stubenbastei 5, 1010 Wien oder per E-Mail an eva.horak@bmk.gv.at zu übermitteln.

Kriterien

Für Projekte:

  • Erfolgreiche Maßnahmen: Welche Maßnahmen zur Abfallvermeidung wurden bereits ergriffen und umgesetzt?
  • Eignung: Eignet sich das Projekt zur dauerhaften Implementierung beziehungsweise Ausdehnung des Projektgebietes?

Für Projektideen:

  • Vermeidungsideen/Konzepte: Welche Maßnahmen zur Abfallvermeidung sind geplant?
  • Praxistauglichkeit: Ist diese Idee auch in der Praxis umsetzbar?

Generell:

Ausmaß des eigenen Engagements: In welchem Ausmaß kann durch Umstellung des persönlichen Verhaltens der Schülerinnen und Schüler das Projekt unterstützt werden?

Teilnahmebedingungen

Nach Ende des Teilnahmezeitraumes werden die besten Ideen durch eine interne Jury ausgewählt.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind damit einverstanden, dass die eingereichten Unterlagen und Anlagen vom Bundesministerium vervielfältigt, verbreitet, ausgestellt, vorgetragen und gegebenenfalls für diese Zwecke bearbeitet werden. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sichern zu, dass sie die Urheber oder Urheberinnen der eingereichten Ideen oder Projekte und allenfalls angeschlossener Fotos und Videos sind. Sie gewährleisten, dass durch ihre Beiträge Rechte Dritter, insbesondere Bildrechte, nicht verletzt werden.

Über den Schulwettbewerb und die Auswahl der Gewinnerinnen und Gewinner kann kein Schriftverkehr geführt werden. Preise und Reihungen können nicht beeinsprucht werden. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Wie werden die Siegerinnen und Sieger benachrichtigt?

Sie werden per E-Mail verständigt. Sollte auf die Gewinnbenachrichtigung innerhalb von zwei Wochen nicht reagiert werden, so verfällt der Anspruch auf den Gewinn.

Teilnahmeausschluss

Das Bundesministerium behält sich vor, Wettbewerbsbeiträge, die gegen datenschutzrechtliche, persönlichkeitsrechtliche, urheberrechtliche, strafrechtliche oder andere Bestimmungen verstoßen, von der Teilnahme auszuschließen.

Datenschutz

Das Bundesministerium verarbeitet Ihre im Zuge der Projekteinreichung bekannt gegebenen Daten, die zur Durchführung des Wettbewerbs, Bekanntgabe an die Jury und für die Einladung zur Preisverleihung erforderlich sind.

Sie erklären sich damit einverstanden, dass das Bundesministerium berechtigt ist, Ihren Vornamen, Ihr Abbild und eine Projektzusammenfassung auf beliebige Art und Weise (einschließlich Fotos oder eines Videos) auf dessen Internetseite zu verwenden. Diese Einwilligung ist keine Voraussetzung an der Teilnahme des Wettbewerbs und kann jederzeit widerrufen werden.

Die Verarbeitung ist in Umsetzung des Abfallvermeidungsprogrammes für das Ressort (Aufgabe im öffentlichen Interesse) erforderlich. Die personenbezogenen Daten werden spätestens fünf Jahre nach der Einreichung gelöscht. Die Betroffenen haben das Recht auf

  • Auskunft über die Daten und bestimmte weitere Informationen (Artikel 15 Datenschutzgrundverordnung DSGVO),
  • Berichtigung (Artikel 16 DSGVO), Löschung (Artikel 17 DSGVO) oder
  • Einschränkung und Verarbeitung (Artikel 18 DSGVO) der gespeicherten, personenbezogenen Daten und
  • Widerspruch aus Gründen, die sich aus seiner besonderen Situation ergeben (Artikel 21 DSGVO).

Weitere Informationen zur Rechtsgrundlage und zu den Datenschutzbeauftragten im Bundesministerium

Wenn Sie der Auffassung sind, dass Ihren Rechten nicht oder nicht ausreichend nachgekommen wird, haben Sie die Möglichkeit einer Beschwerde bei der Aufsichtsbehörde (in Österreich ist dies die Österreichische Datenschutzbehörde; dsb.gv.at).

Rückfragehinweis

Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie
Abteilung V/6
Frau Eva Horak
Telefon: +43 (0) 1 711 00 61 25 15
E-Mail: Eva.Horak@bmk.gv.at