Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr

Monitoringkonzept

Gemäß der Verordnung EU/601/2012 über die Überwachung von und die Berichterstattung über Treibhausgasemissionen, kurz Monitoring-Verordnung oder MVO genannt, sowie der Durchführungsverordnung (EU) 2018/2066, müssen die Monitoringkonzepte regelmäßig auf Verbesserungsmöglichkeiten überprüft werden.

Die Häufigkeit dieser Überprüfung hängt dabei von der Anlagenkategorie ab. Anlagen der Kategorie A jährlich, der Kategorie B alle zwei Jahre und Anlagen der Kategorie C alle 4 Jahre; Kleinemittenten (bis 25.000 Tonnen Kohlenstoffdioxyd (CO2) im Jahr) sind ausgenommen. Auf Verbesserungsvorschläge der Prüfeinrichtungen ist ausdrücklich einzugehen.

Alle Änderungen des Monitoringkonzepts sind gemeinsam mit einer Unsicherheitsanalyse und einer Risikoanalyse an die zuständige Behörde zu übermitteln. Das Überwachungskonzept wird durch schriftliche Verfahrensanweisungen, sogenannte „Written Procedures“ ergänzt. Diese sind derart zu beschreiben, dass die Behörde deren Plausibilität und Eignung abschätzen kann. Da diese Verfahren nicht Teil des eigentlichen Konzepts sind, eigenen sie sich insbesondere dazu, häufig zu verändernde Teile wie beispielsweise das Dokumentenmanagement oder Analysepläne beizufügen.

Formular Monitoringkonzept für 4. Periode (Excel, 2 MB)