Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr

Amphibienschutz in Siedlungsgebieten Vielfach unbemerkt leben zahlreiche Amphibien im Siedlungsraum, einer Umgebung mit vielen Gefahren für diese bedrohte und daher streng geschützte Tierklasse.

Der nächste Frühling kommt bestimmt! Und damit beginnen auch die Amphibienwanderungen. Frösche, Kröten, Molche und Salamander wechseln mehrmals im Jahr ihren Lebensraum; sie bewegen sich dabei zwischen Winterquartier, Laichgewässern und Nahrungsplätzen!

Die Sicherung dieser Biotope und der Schutz wandernder Lurche an Straßen sind überlebenswichtige Maßnahme. Doch abgesehen vom Straßenverkehr und damit verbundenen Fragmentierungen der Lebensräume gibt es noch jede Menge weiterer Gefährdungsursachen für Amphibien.

Einige sind folgend näher beschrieben.

Keller und Lichtschächte

Gekippte Kellerfenster und Lichtschächte können eine Falle für Amphibien darstellen. Einmal unten gelandet, sind sie dem sicheren Tod geweiht. Feinmaschige Schutzgitter oder Fliegennetze vor der Öffnung können diese Gefahr entschärfen.
„Abgestürzte“ Tiere können nicht entkommen. Amphibienleitern am Schachtrand oder kleine Rampen ermöglichen die Flucht aus dem Gefängnis.

Schwimmbäder

Auch steilwandige Schwimmbäder sind für Frosch & Co. gefährlich. Chlor im Wasser schadet ihnen, außerdem können sich die Tiere kaum aus den Becken befreien.
Für einen Amphibienfreund empfiehlt sich hier die Errichtung eines Schwimmteichs. Ansonsten sollte der Swimmingpool zumindest eine hohe Randstufe haben, den die Amphibien nicht überklettern können; noch besser ist eine bündige Nachtabdeckung.

Goldfische

Ausgesetzte Goldfische sind als Allesfresser ein großes Problem in heimischen Gewässern! Sie tragen zur Bedrohung und Zerstörung der lokalen Amphibien- und generell Artenvielfalt bei. Das Aussetzen ist zudem verboten!

Zäune oder Mauern

Vor allem neu gebaute Zäune oder Mauern können für Amphibien große Hindernisse darstellen; Abhilfe kann durch ein Schlupfloch geschaffen werden.

Die Beispiele verdeutlichen, dass besonders bei Bebauungsplänen oder Sanierungsmaßnahmen im Siedlungsraum, aber auch auf dem eigenen Grundstück Amphibienschutz mit relativ einfachen Mitteln umzusetzen. (Text von Ute Nüsken)