Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr

Erfolge Überdurchschnittlich hohe Exportumsätze der österreichischen Umwelttechnikindustrie: Die  österreichische Umwelttechnikindustrie (produzierender Bereich) erwirtschaftete im Jahr 2015 gemäß der IWI - Studie mit rund 31.000 Beschäftigten einen Umsatz von 9,7 Milliarden Euro. Gegenüber dem  Jahr 2011 beträgt das Plus beim Umsatz rund 18,3 Prozent, beim Export rund 16,7 Prozent  und bei den Beschäftigten rund 8,6 Prozent.

Folgende Exportperformance weisen österreichische Umwelttechnikunternehmen (produzierender Bereich) laut der Studie des Industriewissenschaftlichen Institutes (IWI) (Basisdaten 2015) auf:

  • Die österreichischen Umwelttechnikunternehmen exportieren ihre Produkte und Dienstleistungen in die ganze Welt, der Schwerpunkt liegt aber deutlich im europäischen Raum (94 Prozent der exportaktiven Umwelttechnikunternehmen sind in den EU-Staaten aktiv).
  • Hohe Relevanz hat derzeit insbesondere der asiatische Markt: rund 43 Prozent der befragten, exportaktiven Unternehmen sind in Asien tätig. Jedes zweite in Asien aktive Unternehmen (50 Prozent) konnte seinen Marktanteil (dank auch dieser Initiativen des Bundes und der Länder) in diesem Raum in den vergangenen drei Jahren vergrößern (Schwerpunktland der Exportinitiative Umwelttechnologien war in der Vergangenheit und wird daher auch in der Zukunft China sein.).   
  • In den letzten Jahren haben sich die Marktanteile der österreichischen Unternehmen in den USA und Kanada (bei 3 Prozent der in diesen Märkten aktiven Unternehmen) sowie im Nahen Osten (32 Prozent) und in Afrika (35 Prozent) vergrößert. (siehe Zielländer wie z.B. Kanada oder die USA der Exportinitiative in der Vergangenheit)  
  • Negativ auf die Exportaktivitäten wirken sich vor allem die rechtlichen und administrativen Rahmenbedingungen in den Zielmärkten (40 Prozent der Unternehmen) sowie mangelnder Marken- und Patentschutz (36 Prozent) und die große Konkurrenz (35 Prozent) im Ausland aus.
  • Drei Viertel (75 Prozent) der befragten Unternehmen arbeiten bei den Auslandsaktivitäten mit Kooperationspartnern (Kunden, verbundene Unternehmen, Zulieferer usw.) zusammen.