Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr

Forschungsbericht

In den Jahren 2001 bis 2003 wurde das Forschungsprojekt "Evaluierung von Lärmschutzmaßnahmen an Eisenbahnbestandsstrecken" im Auftrag des Bundesministeriums durchgeführt. Im Mai 2003 wurde der Endbericht vom Institut für Gemeindeforschung und Unternehmensberatung erstellt.

Zwei Gleise der Südbahnstrecke
Auf der Strecke der Südbahn Foto: BMK

Dieses Forschungsprojekt hat 2003 die Grundlagen für eine sozialwissenschaftliche Beurteilung der Wirkung von Lärmschutzmaßnahmen geschaffen. In acht oberösterreichischen Gemeinden und Städten und in einer Vorarlberger Gemeinde wurden nach einem Zufallsverfahren ausgewählte Bewohnerinnen und Bewohner entlang von Eisenbahnbestandsstrecken über ihre persönlichen Empfindungen und Einschätzungen zum Bahnlärmschutz befragt.

Die Ergebnisse dieser Untersuchung haben gezeigt, dass die Bemühungen zum Schutz vor Bahnlärm für einen überwiegenden Teil der Bevölkerung entlang der Bahnstrecken zu einer Verbesserung der Lebensqualität beigetragen haben. Sei es in der Gesamteinschätzung der Wohnqualität als auch in der Auswirkung auf bestimmte Tätigkeiten des Alltags und dem Schlaf in der Nacht. Damit einher wurde auch die hohe Akzeptanz der getroffenen Maßnahmen über alle Befragungsbereiche hinweg festgestellt.

Der Endbericht des Forschungsprojektes zur Evaluierung der Akzeptanz von Lärmschutzmaßnahmen an Eisenbahnbestandsstrecken wurde in der Schriftenreihe "Forschungsarbeiten aus dem Verkehrswesen" des Bundesministeriums veröffentlicht. Die Kurzfassung der Ergebnisse steht Ihnen zum Download zur Verfügung:

Akzeptanz Lärmschutzmaßnahmen an Eisenbahnbestandsstrecken (pdf 908 KB) (PDF, 908 KB)