Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr

Umweltmanagement Mit EMAS im BMK auf dem Weg zur klimaneutralen Verwaltung

Wir stehen weltweit vor großen Herausforderungen im Umwelt- und Klimaschutz. Auch in Österreich können wir die Auswirkungen des Klimawandels bereits hautnah erleben.

Logo EMAS

Die Zunahme an Hitzetagen und extremen Wetterereignissen sprechen eine deutliche Sprache. Engagiertes Handeln in der nahen Zukunft wird darüber entscheiden, ob wir die Pariser Klimaziele erreichen und dadurch den von Menschen verursachten Treibhauseffekt auf ein verträgliches Maß eindämmen können.

Im aktuellen Regierungsprogramm 2020–2024 „Aus Verantwortung für Österreich“ ist die flächendeckende Implementierung von Umweltmanagementsystemen in der Bundesverwaltung festgelegt. Seit 2000 ist der Standort Stubenbastei (ehemals Umweltministerium) eine EMAS-Organisation und gilt EU-weit als Vorreiter.

Die Erfahrungen aus 20 Jahren und die positiven Effekte auf Energie, Mobilitäts- und Abfallmanagement, die Legal Compliance und das hohe Umweltbewusstsein bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern waren Grund auch in der aktuellen Ressortkonstellation – das heißt im Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie (BMK) sowie im Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus (BMLRT) – EMAS (Eco Management and Audit Scheme) in Kooperation weiterzuführen. BMK und BMLRT zeigen vor, wie es geht.

Aktuell laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren, damit das Bundesamtsgebäude Radetzkystraße am 29. September 2020 als neuer Standort erstmals validiert und bei gründlicher Vorarbeit sollte die EMAS-Zertifizierung gelingen.

EU-weit Vorreiter

Der externe Gutachter Lennart Schleicher, der das jährliche Audit im Juni 2019 durchführte, bescheinigte uns ein gut funktionierendes Umweltmanagementsystem.

Einerseits gehen wir im eigenen Haus bestmöglich umwelt-, energieeffizient und sparsam mit Ressourcen beim laufenden Betrieb des BMK um. Wir erfassen und analysieren einerseits den Ressourcenverbrauch und die damit verbundenen Umweltauswirkungen (direkte Umweltauswirkungen wie Emissionen aus Energieverbrauch und Dienstreisen, Wasser, Papier, Abfallmanagement). Jahr für Jahr gelingt es hier immer noch den ökologischen Fußabdruck im BMK zu reduzieren. Näheres dazu erfahren Sie in der Erfolgsbilanz.

Andererseits setzen wir auch in allen relevanten inhaltlichen Aufgabenbereichen des BMK systematisch ausgewählte Ziele, die zur Verbesserung der Umweltleistung beitragen. Die Erhöhung der Ressourceneffizienz, der Ausbau erneuerbarer Energieträger und die Forcierung der e-Mobilität sind wichtige Zukunftsthemen, die wir vorantreiben.

Geeignete Maßnahmen und Verantwortlichkeiten werden im Umweltprogramm formuliert und regelmäßig überprüft, ob die Ziele erreicht wurden. Details dazu finden Sie in der Umwelterklärung 2019. Die Entscheidung für das EMAS-System ist daher ein klares Bekenntnis zu einem zukunftsorientierten Instrument, mit dem wir auch weiterhin Vorbild und EU-Vorreiter bleiben wollen.

Erfolgsbilanz

Ressourcensparen und nachhaltig Beschaffen hat im BMK Priorität:

  • Durch das Climate-Austria-Programm werden seit 2008 jedes Jahr CO2-Emissionen, die bei Dienstreisen von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Zentralleitung anfallen, durch geeignete österreichische klimaaktiv-mobil-Projekte kompensiert.
  • Wir setzten verstärkt auf Video- und Telefonkonferenzen. 2018 wurden dadurch 100 Dienstreisen vermieden, um ein Drittel mehr als im Vorjahr. Durch diese Maßnahme wurden 312 Tonnen CO2-Emissionen eingespart.
  • Als erstes und bisher einziges Ministerium setzen wir seit 1997 ein betriebliches Mobilitätsmanagement um und sind damit Vorreiter. Das Mobilitätsverhalten der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist – wie aktuelle Umfragen zum Modal Split zeigen – bereits umweltfreundlich und vorbildlich: Über 81 % der Kolleginnen und Kollegen legen den Arbeitsweg klimafreundlich mit öffentlichen Verkehrsmitteln, 12 % mit dem Fahrrad zurück.
  • Das BMK möchte auch bei der Elektromobilität Vorreiter sein. E-Ladestationen für PKW und Fahrräder werden am Standort Radetzkystraße realisiert.
  • Das BMK ist Vorreiter in der öffentlichen Beschaffung mit einem hohen Anteil an Umweltzeichenprodukten wie unter anderem UZ46-Strom, Papier, Büromaterialien und mit besonders energieeffizienter IKT-Ausstattung.
  • Die Beschaffung regionaler, saisonaler und biologischer Lebensmittel wird durch konsequente Durchführung von Green Meetings und Events sowie die Umweltzeichen-Zertifizierung der Kantine am Standort Stubenbastei forciert.
  • Der EMAS-Themenschwerpunkt „Nachhaltige Lebensmittel und Ernährung“ läuft bis 2021.
  • Mit Ernährung und bewusstem Einkauf – Lebensmittel sind kostbar – lässt sich einiges ausrichten. Auf den Punkt gebracht bedeutet das: Regional, saisonal, Bio, Mehrweg und wenig verpackte Lebensmittel kaufen, vor allem Plastikverpackungen vermeiden. Damit wollen wir auch 2021 unsere Kolleginnen mit einer Reihe von Vorträgen und Workshops für diese Aspekte (noch mehr) sensibilisieren.
  • In unserem hausinternen Handy-Recycling-Projekt werden von unseren Partnern aus der Mobilfunkbranche und Abfallwirtschaft alte Telefone gesammelt, geprüft und wenn möglich wieder in Betrieb genommen. Rund 40 % der Geräte lassen sich auf diese Weise wieder in Stand setzen. Die übrigen Telefone werden fachgerecht entsorgt, sodass wertvolle Metalle wie Silber, Gold, Palladium, Kupfer und Kobalt wieder in den Stoffkreislauf zurückgeführt werden können. Bis dato wurden 1.024 Mobiltelefone gesammelt.

Informationsblatt "EMAS – Das Umweltmanagementsystem der Europäischen Union" (PDF, 152 KB)

EMAS Umwelterklärung 2019 (PDF, 4 MB)

Weitere Informationen zu EMAS