Sustainability Award Nachhaltigkeit sichtbar machen

Universitäten und Hochschulen nehmen eine herausragende Position in einer globalen nachhaltigen Entwicklung ein. Sie sind Zentren für Innovation und Ausbildungsstätten künftiger Entscheidungsträger:innen. 

Logo Sustainability Award

Ihre Visionen helfen uns, Antworten für die komplexen Herausforderungen unserer Zeit zu finden. Dafür braucht es ein tiefes Verständnis für gesellschaftliche, wirtschaftliche und ökologische Probleme und interdisziplinäre Zugänge auf lokaler und globaler Ebene. Hochschulen und Universitäten haben die Möglichkeit, durch fächerübergreifende Forschung all diesen Ansprüchen gerecht zu werden und durch transdisziplinäre Wissensvermittlung die gesellschaftliche Akzeptanz des Prinzips Nachhaltigkeit maßgeblich zu steigern.

Um Nachhaltigkeitsprozesse in der österreichischen Hochschullandschaft zu fördern und bekannter zu machen, wurde im Herbst 2007 der Sustainability Award als gemeinsame Initiative vom Bundesministerium für Klimaschutz und dem Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung ins Leben gerufen. Die nationale Auszeichnung zur nachhaltigen Hochschule/Universität soll dazu motivieren, das Leitbild einer nachhaltigen Entwicklung in die eigenen Institutionen und Prozesse zu integrieren und so die Verantwortung für Gesellschaft und Umwelt in möglichst vielen Aspekten wahrzunehmen.

Die internationale Bekanntheit des Awards, die hochwertigen Einreichungen einer Vielzahl an Universitäten und Hochschulen sowie ein wachsendes Netzwerk der Nachhaltigkeit im tertiären Bildungssektor zeigen, wie erfolgreich diese Auszeichnung ist. Alle Projekte werden in einer gedruckten, zweisprachigen Broschüre präsentiert.

Der Sustainability Award

Alle zwei Jahre werden im Rahmen eines bundesweiten Wettbewerbs die innovativsten und nachhaltigsten Initiativen an österreichischen Universitäten und Hochschulen gesucht, von einer Jury bewertet und in acht Handlungsfeldern ausgezeichnet. Die überreichten Trophäen sind kleine Biosphären. Sie wurden vom Wiener Künstler Anatol Stelzhammer im Rahmen eines Wettbewerbs gestaltet und konstruiert. Jedes Exemplar ist ein Einzelstück.