Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Abfall-Industrieunfallverordnung

Die Abfall-Industrieunfallverordnung (A-IUV), Bundesgesetzblatt (BGBl.) II Nummer (Nr.) 67/2018, ist mit 12. April 2018 in Kraft getreten.

Verordnung der Bundesministerin, mit der nähere Bestimmungen betreffend die Beherrschung der Gefahren schwerer Unfälle mit Seveso-Stoffen in Seveso-Betrieben erlassen werden (Abfall-Industrieunfallverordnung – A-IUV), BGBl. II Nr. 67/2018. Die Verordnung löst Artikel II der Industrieunfallverordnung (BGBl. II Nr. 354/2002 idF. BGBl. II Nr. 14/2010) ab.

Die Verordnung gilt für Seveso-Betriebe (vergleiche § 2 Absatz 9 Ziffer 2 AWG 2002), welche dem Seveso-III-Regime (Beherrschung der Gefahren schwerer Unfälle mit Seveso-Stoffen) im AWG 2002 unterliegen (vergleiche §§ 59aff AWG 2002) und regelt nähere Bestimmungen zu folgenden Betreiberpflichten

  • Sicherheitskonzept
  • Meldung von Industrieunfällen
  • Sicherheitsbericht
  • Beschreibung des Seveso-Betriebes und seiner Umgebungsverhältnisse
  • Nachweis der Ermittlung der Gefahren von Industrieunfällen und Beschreibung der Bereiche, die von einem Industrieunfall betroffen sein können
  • Darstellung der Maßnahmen zur Verhütung von Industrieunfällen und zur Begrenzung der Folgen von Industrieunfällen
  • Interner Notfallplan
  • Sicherheitsmanagementsystem

RIS: Abfall-Industrieunfallverordnung