Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Natur- und Artenschutz: Unser Bekenntnis Zielsetzungen des Bundesministeriums im Natur- und Artenschutz.

Zielsetzungen im Natur- und Artenschutz sind im speziellen

  • der Schutz der Biodiversität auf Ebene der Arten und Ökosysteme durch die Förderung bei Errichtung und Betrieb von Schutzgebieten sowie die Unterstützung von Artenschutzprogrammen
  • die Nutzung der Naturgüter auf nachhaltige und naturverträgliche Weise durch umweltgerechte Landwirtschaft
  • die Förderung des Naturschutzes als gesamtgesellschaftliche Aufgabe durch Maßnahmen der Öffentlichkeitsarbeit und Bewusstseinsbildung

Das Bundesministerium konzipiert, fördert und betreut Projekte im Naturschutz und vergibt Forschungsvorhaben, die von externen Partnern durchgeführt werden. Es stellt der Öffentlichkeit Publikationen, wissenschaftliche Arbeiten und allgemeine Informationen zum Thema Natur- und Artenschutz zur Verfügung.

Das Bundesministerium unterstützt die Bundesländer bei ihren Aufgaben im bundesweiten und internationalen Naturschutz (Natura 2000, Nationalparks, internationale Naturschutzkonventionen).

Es ist Ansprechpartner für die Weltnaturschutzorganisation (IUCN) und andere internationale Organisationen (Ramsar, Organisationen der Vereinten Nationen (UN), EUROPARC und weitere) und pflegt Kontakte zu Institutionen und Fachleuten im In- und Ausland.

Das Bundesministerium bedient sich seiner Fachstelle Umweltbundesamt, um aktuelle fachliche Informationen zum Zustand der Natur (Rote Listen gefährdeter Arten und Lebensräume) bereit zu halten und der Öffentlichkeit zur Verfügung stellen zu können. Zentrale Herausforderungen für den Naturschutz ist der weltweite Verlust an biologischer Vielfalt, der vor allem durch die Tätigkeiten des Menschen bedingt ist. Das Bundesministerium wird sich dieser Herausforderung auch künftig stellen, sowohl auf internationaler Ebene als auch in Zusammenarbeit mit den neun Bundesländern.