Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Innovationsförderprogramm Kombinierter Güterverkehr (IKV)

Kombinierter Güterverkehr bedeutet Gütertransport in ein und derselben Ladeeinheit überwiegend auf Schiene und/oder Schiff mit kurzem Vor- und Nachlauf auf der Straße.

Das Ministerium misst dem kombinierten Verkehr eine zentrale Bedeutung bei der Lösung der durch Österreichs geografische und topografische Situation bedingten Probleme im Bereich des Straßengüterverkehrs bei. Durch die Kooperation verschiedener Verkehrsträger werden die spezifischen Vorteile optimal und effizient innerhalb einer umweltverträglichen Verkehrskette genützt.

Um den Kombinierten Verkehr gegenüber dem Straßenverkehr wettbewerbsfähiger zu machen, werden im Rahmen dieses Programms vor allem neue Technologien und Systeme zur Angebotsverbesserung des Kombinierten Verkehrs gefördert.

Zielsetzungen:

Der kombinierte Verkehr Straße-Schiene-Schiff (KV) stellt eine umweltfreundliche Alternative zum reinen Straßengüterverkehr dar. Die aus der Nichtberücksichtigung der externen Kosten im Straßenverkehr resultierenden Nachteile sowie der erhöhte Manipulationsaufwand und der spezielle Ausstattungsbedarf ermöglicht gemäß Europäischem Wettbewerbsrecht eine Förderung von Investitionen in diesem Sektor.

Das Förderprogramm wurde im Jahr 1992 ins Leben gerufen und unterstützt jährlich durchschnittlich 20 Projekte mit einem Fördervolumen von insgesamt rund 3 Millionen Euro. Die vorliegende Broschüre bietet Ihnen grundlegende Informationen zum Programm, sowie eine Leistungsschau erfolgreicher Projekte:

Innovationsförderprogramm Kombinierter Güterverkehr (PDF, 859 KB)