Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr

Was ist die Donauhochwasserschutzkonkurrenz?

Die Donauhochwasserschutz-Konkurrenz (DHK) wurde 1927 als rechtliche Nachfolgerin der Donauregulierungskommission zum Zweck der Erhaltung von Hochwasserschutzanlagen in Wien und Niederösterreich auf Basis eines Bundesgesetzes gegründet.

Logo der Donauhochwasserschutzkonkurrenz DHK

Sie besteht aus drei Kurienpartnern:

  • Bund
  • Land Niederösterreich
  • Stadt Wien
der Marchfeldschutzdamm in Blickrichtung Marchmündung
Hochwasser im Sepember 2009: der Marchfeldschutzdamm in Blickrichtung Marchmündung Foto: DHK

Den Vorsitz führt der Kurienpartner Bund über das Bundesministerium.

Geschäftsführende Stelle der DHK ist die via donau – Österreichische Wasserstraßen-Gesellschaft, eine 100 %-ige Tochtergesellschaft des Bundesministeriums.

Der örtliche Wirkungsbereich der DHK umfasst den Donauverlauf von der Einmündung der Ysper in die Donau (Grenze Oberösterreich-Niederösterreich) bis zur Staatsgrenze bei Theben (Marchmündung) samt ihrer Zubringer soweit sie im Rückstaubereich der Donauhochwässer liegen.

Logo der Donauhochwasserschutzkonkurrenz DHK
DHK-Zuständigkeitsbereich für Fließstrecken und Stauhaltungen Foto: DHK