Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr

Förderung 2021 für thermische Gebäudesanierung und Heizkesseltausch „raus aus Öl und Gas“

Mit 9. Februar 2021 startete die neue Förderungsaktion des Klimaschutzministeriums für die thermische Gebäudesanierung („Sanierungsscheck“) und den Heizkesseltausch („raus aus Öl und Gas“) auf klimafreundliche Alternativen. Dafür wurde ein Rekordbudget über 650 Millionen Euro für die kommenden beiden Jahre gesichert. Damit unterstützt die „Umweltförderung im Inland“ die Maßnahmen zur Eindämmung des Heizenergieverbrauchs und zur Umstellung von fossil betriebener Raumheizung auf klimafreundliche Heizsysteme.

Leonore Gewessler "Sanierungsoffensive schafft Arbeitsplätze und sorgt für Klimaschutz"
Bundesministerin Leonore Gewessler: "Sanierungsoffensive schafft Arbeitsplätze und sorgt für Klimaschutz", Foto: BMK / Cajetan Perwein

Privatpersonen und Betriebe werden beim Tausch eines fossilen Heizungssystems auf einen Nah- bzw. Fernwärmeanschluss und – wo dies nicht möglich ist – auf eine klimafreundliche Wärmepumpe oder eine Holzzentralheizung mit bis zu 5.000 Euro unterstützt.
Bis 2035 soll das Heizen mit fossilen Brennstoffen aus dem heimischen Gebäuden gänzlich verschwinden, zumal alleine der Bestand an Ölkesseln in Österreich auf rund 600.000 geschätzt wird.

Gegenüber dem Vorjahr wurden daher einige Förderungskriterien vereinfacht bzw. das Förderangebot attraktiver und unkomplizierter gemacht:

  • Die Frist zwischen der Registrierung und der Antragstellung wird von 5 auf 6 Monate verlängert (für „raus aus Öl und Gas“).
  • Der maximale Förderungssatz wird auf 35 Prozent erhöht (für „raus aus Öl und Gas“).
  • Fernwärme-Anschlussgebühren können nunmehr auch gefördert werden.
  • Bei der umfassenden Sanierung werden die technischen Kriterien an den Standard der OIB-RL 6 bzw. klimaaktiv 2020 angepasst.
  • Bei Verwendung von nachwachsenden Rohstoffen als Dämmmaterial kann ein Zuschlag von 50 Prozent auf die jeweilige max. Förderungspauschale gewährt werden (Sanierungsscheck im Ein- oder Zweifamilienhaus).
  • Einzelbauteilsanierung wird wieder gefördert (Sanierungsscheck im Ein- oder Zweifamilienhaus):
    • Vorlage eines Gesamtsanierungskonzepts/Energieausweis oder einer Energieberatung ist Förderungsvoraussetzung.
    • maximale Förderungspauschale 2.000 Euro.

Im mehrgeschoßigen Wohnbau (MGW):

  • Änderung auf Objektförderung. Antragsteller/Antragstellerin ist der Eigentümer/die Eigentümerin des MGW (für Sanierungsscheck und „raus aus Öl und Gas“).
  • Förderungspauschalen bei Heizungstausch in Abhängigkeit der Leistung des neuen Heizungssystems (5.000/8.000/10.000 Euro) – für „raus aus Öl und Gas“.
  • Der maximale Förderungssatz wird von 30 Prozent auf 35 Prozent erhöht.
  • Die Mehrkosten bei Zentralisierung des klimafreundlichen Heizungssystems werden mit einem zusätzlichen Bonus pro tatsächlich angeschlossener Wohnung gefördert (Ersatz von Gastherme/Einzelöfen durch klimafreundliche Zentral-heizung):
    • maximal 1.500 Euro/Wohneinheit
    • maximaler Fördersatz 35 Prozent

Die erfolgreichen klimafreundlichen Förderungsaktionen des BMK werden ausgebaut

Heizkessel
Kesseltausch, Foto: BMK / Armin Pecher

Im Vorjahr haben über 15.000 Haushalte Förderung für den Kesseltausch beansprucht. Mehr als 8.000 Mal wurde die thermische Gebäudesanierung gefördert. Bei rund 60 Prozent dieser geförderten klimafreundlichen Heizungsumstellungen ist nunmehr Biomasse im Einsatz. Die hocheffiziente Wärmepumpe wurde bei 34 Prozent der Umstellungen eingebaut. Rund 6 Prozent aller Förderungswerberinnen und Förderungswerber stiegen auf Fernwärme um. Großteils wurden Ölkessel ersetzt (69 Prozent), gefolgt von Allesbrennern/Kohle/ Koks (21 Prozent ). 7 Prozent ersetzten Gas, und 3 Prozent ließen ihre Stromheizung tauschen.

Aufgrund der Bedeutung der Maßnahmen für den Klimaschutz wurden die Budgetmittel der Förderaktion deutlich aufgestockt. Für die Jahre 2021 und 2022 sind gut 650 Millionen Euro für die Sanierungsoffensive des Bundes und „raus aus Öl und Gas“ vorgesehen. Dementsprechend wird mit einer Vervielfachung der Förderungsanträge gerechnet.

Infothek: „raus aus Öl und Gas“ – klimafreundlicher Heizkesseltausch & Sanierungsoffensive des BMK

Tipp

Kombinationen mit Förderungen in Ihrem jeweiligen Bundesland sind möglich – informieren Sie sich dazu auch in den jeweiligen Förderstellen der Bundesländer!

„raus aus Öl und Gas“-Bonus

Informationen zur Antragsstellung für die Sanierungsoffensive und die Förderaktion „raus aus Öl und Gas“ sind unter umweltfoerderung.at abrufbar.