Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr

Klimawandel-Anpassungsmodellregionen KLAR!

In der aktuellen Periode des Förderprogramms erhalten 44 Regionen aus ganz Österreich Unterstützung bei der Umsetzung ihrer individuellen Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel.

Die Anpassung an den Klimawandel gilt seit dem Pariser Abkommen 2015 als zweite zentrale Säule der internationalen Klimapolitik. Besonders in Österreich zeigen die Auswirkungen des veränderten Klimas schon heute drastische Konsequenzen.

Nach dem heißesten Mai seit 1868 haben viele Österreicherinnen und Österreicher aktuell mit Überflutungen und Murenabgängen aufgrund von starken Unwettern zu kämpfen. Die Auswirkungen des Klimawandels sind verheerend – bis zum Jahr 2050 ist mit Schäden in Höhe von bis zu 8,8 Milliarden Euro jährlich zu rechnen. Dabei wird Österreich aufgrund seiner alpinen Lage auch in Zukunft im Vergleich zum europäischen Durchschnitt stärker vom Klimawandel betroffen sein. Neben Land- und Forstwirtschaft bekommt besonders auch der Tourismus die Folgen zu spüren.

Fördermittel für konkrete Umsetzungen

Europaweit einzigartig unterstützt das Förderprogramm „KLAR! – Klimawandel-Anpassungsmodellregionen“ österreichische Regionen dabei, sich rechtzeitig auf die Herausforderungen des Klimawandels einzustellen. Mit Unterstützung aus dem Klima- und Energiefonds kann damit zahlreichen Gemeinden in Österreich das richtige Handwerkszeug gegeben werden, um sich individuell auf die Bedrohungen, wie etwa Hitze oder Starkniederschlag, vorzubereiten, Fehlinvestitionen zu vermeiden und rechtzeitig Gegenmaßnahmen zu setzen.

Die jährlichen Ausschreibungen starten zumeist im Juli und enden im Februar des Folgejahres. Im laufenden Jahresprogramm 2020 stehen insgesamt 2,5 Millionen Euro zur Verfügung.

Das Programm ist in drei Phasen gegliedert:

  • Phase 1: Konzepterstellung inklusive Bewusstseinsbildung
  • Phase 2: Umsetzung von Anpassungsmaßnahmen
  • Phase 3: Weiterführung, Adaptierung und Disseminierung