Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Verpflichtende Rücksendung von CITES-Dokumenten Verpflichtende Rücksendung von CITES-Genehmigungen und Bescheinigungen an die CITES-Vollzugsbehörde (Bundesministerium für Klimaschutz, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie (BMK), Abteilung VII/6, 1010 Wien, Stubenbastei 5)

Gemäß Artikel 10 Absatz 6 der Durchführungsverordnung (EG) Nummer 865/2006 der Kommission mit Durchführungsbestimmungen zur Verordnung (EG) Nr. 338/97 des Rates über den Schutz von Exemplaren wildlebender Tier- und Pflanzenarten durch Überwachung des Handels hat die Inhaberin oder der Inhaber das Original und sämtliche Kopien einer abgelaufenen, nicht genutzten oder nicht mehr gültigen CITES-Genehmigung oder -Bescheinigung wie etwa Einfuhr- oder Ausfuhrgenehmigung oder Vermarktungs,- Wiederausfuhr-, Wanderausstellungs-, Reise-, Musterkollektions- oder Musikinstrumentenbescheinigung unverzüglich an die ausstellende Vollzugsbehörde zurückzusenden.

Gültigkeit

Es wird darauf hingewiesen, dass Kopien für die Inhaberin oder den Inhaber genutzter Einfuhrgenehmigungen in den folgenden Fällen ihre Gültigkeit verlieren:

  1. wenn darin angegebene Exemplare gestorben sind;
  2. wenn darin angegebene Exemplare entwichen sind oder ausgesetzt wurden;
  3. wenn darin angegebene Exemplare verlorengegangen sind beziehungsweise zerstört oder gestohlen wurden;
  4. wenn die Angaben in den Formularfeldern 3, 6 oder 8 nicht mehr der Wirklichkeit entsprechen.

Bescheinigungen (zum Beispiel Vermarktungsbescheinigung, Wiederausfuhrbescheinigung, Beförderungsbescheinigung) verlieren ihre Gültigkeit in den folgenden Fällen:

  1. wenn darin angegebene Exemplare gestorben sind;
  2. wenn darin angegebene Exemplare entwichen sind oder ausgesetzt wurden;
  3. wenn darin angegebene Exemplare verlorengegangen sind beziehungsweise zerstört oder gestohlen wurden;
  4. wenn die Angaben in den Formularfeldern 2 und 4 nicht mehr der Wirklichkeit entsprechen;
  5. wenn eine in Formularfeld 20 aufgeführte besondere Bedingung nicht mehr gegeben ist.

Wer entgegen den Bestimmungen der Durchführungsverordnung vorsätzlich die abgelaufenen, nicht genutzten oder nicht mehr gültigen CITES-Genehmigungen oder Bescheinigungen nicht unverzüglich zurücksendet, begeht eine Finanzordnungswidrigkeit, für die eine Strafe von bis zu 1.000 Euro droht.