Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Bedeutung

Welche Arbeitsplätze sind betroffen, was bedeutet das für Sie als Arbeitgeber, wer sind die zuständigen Stellen und wer kann in Österreich eine Dosisabschätzung durchführen? Die Basis dieser Informationen bildet die Natürliche Strahlenquellen-Verordnung.

Radonexponierte Arbeitsplätze

Arbeitsbereiche mit potentiell erhöhten Radon-Konzentrationen finden sich in:

  • Anlagen zur Gewinnung, Aufbereitung, Speicherung und Verteilung von Wasser (zum Beispiel Wasserwerke)
  • Untertägige Arbeitsbereiche in Bergwerken, Schächten, Stollen, Tunneln und Höhlen
  • Besucherbergwerke und -höhlen
  • Radon-Kuranstalten und -Kureinrichtungen

Dosisabschätzung, -überwachungsstelle und Zuständigkeit

Für die oben genannten Arbeitsplätze muss gemäß Natürlicher Strahlenquellenverordnung (NatStrV) eine Dosisabschätzung für die Beschäftigten durch das Unternehmen bei einer Dosisüberwachungsstelle beauftragt werden. Zuständig für den Vollzug der NatStrV sind die jeweiligen Landesregierungen oder die Stadt Wien.