Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr

Definition und Funktionen

Mikro-ÖV-Systeme sind kleinräumige, bedarfsorientierte, flexible und an Nutzerinnen und Nutzern orientierte Verkehrsangebote, die in ländlichen bzw. dünn besiedelten Räumen angewendet werden und Transportdienstleistungen für Personen zur Verfügung stellen.

Mikro-ÖV-Systeme decken die Verkehrsnachfrage einer Gemeinde oder einer Kleinregion (gemeindeübergreifend) ab. Um den Begriff „Mikro-ÖV“ zu definieren, sind unterschiedliche Herangehensweisen möglich.

Lokale und kleinregionale Systeme des öffentlichen Verkehrs (ÖV), sogenannte Mikro-ÖV-Systeme, sind integrale Bestandteile des gesamten ÖV-Systems mit folgenden Funktionen:

Zubringerfunktion zur Stärkung des öffentlichen Nahverkehrs

Die Zubringerfunktion von Mikro-ÖV-Systemen stärkt auch den Öffentlichen Verkehr und dessen Nutzung. Damit werden diese Systeme ein integraler Bestandteil des gesamten ÖV-Systems und der Modal-Split erhöht sich zugunsten des Öffentliche Personennahverkehrs (ÖPNV).

Versorgungsfunktion zur Sicherung der Daseinsvorsorge

Durch den Ausgleich der vorhandenen Defizite in der regionalen Mobilitätsversorgung können Mikro-ÖV-Systeme die Nachfrage nach lokalen Versorgungseinrichtungen unterstützen und damit Abwanderungstendenzen im ländlichen Raum reduzieren.

Optimierungsfunktion zur Erhöhung der Wirtschaftlichkeit bzw. Kostenoptimierung im ÖV

In nachfrageschwachen Räumen und Zeiten können Mikro-ÖV-Systeme durch die mögliche Ersatzfunktion von „klassischen“ Linienangeboten mit niedrigem Kostendeckungsgrad eine attraktive Alternative bieten, die mit einem traditionellen Linienverkehr nicht zu finanzieren wären.