Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr

Kein verstopfter Briefkasten mehr! Online-Information statt vollgestopfte Briefkästen: Nahezu täglich landen unadressierte Postwurfsendungen wie Flugzettel, Kataloge und Gratiszeitungen in den Briefkästen der österreichischen Haushalte. Vielfach werden diese ungelesen entsorgt.

Ressourcenschonend ist dies keineswegs und dabei wäre Umweltschonung ganz einfach: Gegen unerwünschte Werbung reicht bereits ein handgeschriebener Zettel auf dem Briefkasten. Die Umweltberatung bietet entsprechende Sticker entweder zum selber Ausdrucken oder auch zur Bestellung im Internet an (https://www.umweltberatung.at/bestellen-sie-werbung-ab). Entsprechende Aufkleber werden auch in einigen Einzelhandelsgeschäften (spezialisiert auf Büro- und Schulartikel) zum Kauf angeboten.

Zusätzlich besteht die Möglichkeit, die Zustellung adressierter Werbezusendungen durch Eintragung in der "Robinson-Liste" der Wirtschaftskammer zu abzuwehren.

Auch wenn auf nicht adressierte Postsendungen verzichtet wird, bedeutet dies keineswegs, dass man die Informationen entbehren muss. Es gibt Möglichkeiten über Werbung oder Sonderangebote elektronisch informiert zu werden (zum Beispiel über Apps für digitale Werbung oder über spezielle Plattformen zu Werbeaktionen).