Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr

EPOMM Europäische Plattform für Mobilitätsmanagement

Ein Netzwerk unterschiedlicher, europäischer Staaten sorgt mit Aktivitäten und Programmen für die Verbreitung von Mobilitätsmanagement in ihrem Wirkungsbereich. Repräsentiert werden diese Staaten durch die jeweils für Mobilitätsmanagement zuständigen Ministerien.

EPOMM ist als internationale Non profit Organisation mit Sitz in Brüssel registriert.

Durch den Beitritt Österreichs zur EPOMM im Jahr 2008 konnte dem klimaaktiv mobil-Programm des Bundesministeriums eine breite und prominente europäische Bühne geboten werden. Das Programm gilt inzwischen als Vorzeigeobjekt für andere Staaten, zum Beispiel Deutschland und wird allerorts nicht zuletzt wegen der einheitlichen Dachmarke geschätzt.

Österreich hat im Rahmen der EPOMM eine federführende Rolle.

Ziele

  • Bewerbung und Weiterentwicklung von Mobilitätsmanagement in Europa
  • Unterstützung von aktivem Informationsaustausch und Know-How-Transfer in Bezug auf Mobilitätsmanagement zwischen europäischen Staaten

Services

EPOMM e-update

Das mehrsprachige e-update widmet sich in jeder Ausgabe einem Schwerpunktthema und bringt dazu spannende Beiträge aus ganz Europa.

EPOMM Tools

MaxExplorer ist ein interaktives Werkzeug (englisch: Tool), das bei der Auswahl von geeigneten Mobilitätsmaßnahmen hilft. TEMS ist ein Tool, das den Modal Split von 606 Städten und Gemeinden in ganz Europa abbildet.

EPOMM Strategy Book

Das 2018 veröffentlichten "EPOMM Strategy Book" bietet eine gute Übersicht zu den unterschiedlichen Mobilitätsmanagement-Strategien der EPOMM-Mitgliedstaaten. Die vorgestellten Konzepte sind eine Quelle der Inspiration für die teilnehmenden Länder und die gesamte Europäische Union – mit dem Ziel, durch nachhaltige Mobilität die Lebenqualität sowohl in Städten als auch ländlichen Regionen europaweit zu erhöhen.